Test Wrangler/Compass/Wrangler Unlimited

— 04.05.2007

Offroad für alle

Urig, soft oder praktisch – Jeep ist nicht gleich Jeep. BILD hat die drei neuen Modelle Wrangler, Compass und Wrangler Unlimited getestet.



Mann, geben die Gas. Die amerikanische Mercedes-Schwester Jeep bringt gleich drei neue Modelle. Da ist für jeden Geschmack (und Geldbeutel) etwas dabei. Der smarte Jeep Compass für den Großstadt-Cowboy, der komplett neue Jeep Wrangler für den Puristen und der erste viertürige Wrangler, der Jeep Wrangler Unlimited. BILD hat sie alle drei schon ausprobiert.

Jeep Wrangler: der Urige

Der Wrangler-Diesel hat 2,8 Liter Hubraum, vier Zylinder und 177 PS.

Das Kultmobil für Hartgesottene wuchs in Länge, Breite und Höhe jeweils um einige Zentimeter. Der neue Wrangler (4,22 m) bietet nicht nur spürbar mehr Platz, sondern auch etwas mehr Fahrkomfort. Wobei man den nicht allzu wörtlich nehmen sollte. Spurrillen jagt er immer noch hinterher, am Lenkrad gibt der Fahrer nur die grobe Richtung vor. Dafür kraxelt der Ami nahezu überall durch und hoch. Erstmals gibt's auch einen Diesel. Der hat vier Zylinder, 2,8 Liter Hubraum und 177 PS (180 km/h, 9,9 l, 263 g/km). Kein Flüstermotor, aber ein absoluter Kraftmeier. Mit 26.990 Euro aber auch 2000 Euro teurer als der 199-PS-Benziner.

Jeep Compass: der Softie

Weichgespülter Arbeitsplatz für Asphalt-Cowboys im Compass.

Mal Hand aufs Herz: Wie ein echter Jeep, wie ein echt harter Kerl sieht der Compass nicht aus. Eher glatt gelutscht und übergewichtig. Kein Wunder, er ist mehr für den Asphalt-Cowboy gestylt. So ist der Innenraum wie in einer Limousine gestaltet, funktionell und aufgeräumt. Sogar die Rücksitzlehnen sind in der Neigung verstellbar. Ein elektronisch geregelter Allradantrieb ist serienmäßig, eine spezielle Gelände-Untersetzung des Sechsganggetriebes (Diesel) gibt es nicht. Harte Offroad-Passagen, die der Wrangler noch meistert, bleiben dem Compass versperrt. Zur Wahl stehen ein 170-PS-Benziner (ab 24.590 Euro) und der 140-PS-Diesel von VW (ab 26.390 Euro). Für letzteren muss allerdings ein Rußfilter für 700 Euro nachgerüstet werden.

Jeep Wrangler Unlimited: der Praktische

Der erste Wrangler mit vier Türen hat Platz für fünf Personen.

Abenteurer können den Kinderwunsch der Liebsten jetzt nicht mehr abschlagen. Der Unlimited ist der. Der längere Radstand gegenüber dem normalen Wrangler sorgt für mehr Fahrkomfort, macht den Ur-Jeep sogar autobahntauglich. Und im Sommer wird der Unlimited zum einzigen viertürigen Cabrio. Das etwas fummelige Softtop-Dach (serienmäßig) verschwindet im Kofferraum. Wer die Fummelei nicht mag, kann ein dreiteiliges, abnehmbares Hardtop (3870 Euro) bekommen. Den 177-PS-Diesel (180 km/h, 10 l, CO2: 268 g/km) gibt's ab 29.990 Euro, der 199-PS-Benziner (180 km/h, 11,8 l Normal, CO2: 280 g/km) ist 2000 Euro günstiger.

Autor: Carsten Paulun



Diesen Beitrag empfehlen

Artikel bewerten

Bewerte diesen Artikel

Fremde Bewertungen

Anzeige

Neuwagen

NEUWAGEN zu Top-
Konditionen, mit voller
Herstellergarantie
und zu attraktiven
Zinsen finanziert.

Hier klicken zu den Top-Angeboten

Gebrauchtwagen

Günstige Gebrauchtwagen-Angebote

Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen.

Gebrauchtwagen-Angebote
Anzeige