Tipps gegen Pollen im Auto

— 03.05.2013

Pollen-Alarm im Auto

Pollen sind winzig, quälen aber die Allergiker unter uns Autofahrern. Geschlossene Fenster und ein intakter Innenraumfilter bieten Schutz.



Die Nase läuft, die Augen tränen. Unsere Natur bläst zum Angriff, schießt mit Pollen um sich. Fast jeder sechste Deutsche leidet unter den Attacken – Tendenz steigend. AUTO BILD sagt, was Allergiker jetzt beim Fahren beachten sollten.

Ein alter Filter verliert an Filterleistung: rechtzeitig tauschen!

Woher kommen die Pollen? Je nach Jahreszeit von Gräsern oder Bäumen. Durch Klimaveränderungen gibt es inzwischen fast das ganze Jahr Pollenflug. Allergiker werden nicht zwangsläufig von allen Pollentypen gequält. Ein Test beim Arzt zeigt, bei welchen Pflanzen Niesattacken drohen.
Warum muss ich im geschlossenen Auto niesen? Entweder handelt es sich um ein Auto ohne Innenraumfilter, oder der Filter ist alt und sitzt nicht mehr richtig im Gebläsekasten. Ergebnis: Die Pollen werden vom Gebläse zusammen mit der Außenluft in den Innenraum geblasen. Mehr zum Filterwechsel lesen Sie unten.

Darf ich Auto fahren, wenn ich ständig niesen muss? Spätestens wenn Sie Medikamente nehmen, ist Vorsicht angebracht. Auskunft gibt der Beipackzettel – oder fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. AUTO BILD-Rechtsexperte Anwalt Uwe Lenhart aus Frankfurt/Main: "Stellt die Polizei Fahrfehler oder körperliche Ausfallerscheinungen aufgrund des Medikaments fest, kann das als strafbare Trunkenheitsfahrt gewertet werden und im schlimmsten Fall den Führerschein kosten."
Wo erhalte ich weitere Infos? Beim Deutschen Allergie- und Asthmabund (www.daab.de), bei Ärztekammern oder im Internet unter www.allergie-helfer.de oder www. allergiecheck.de gibt es viele Informationen über die unterschiedlichen Allergieformen.

Filterwechsel: So halten Sie die Pollen fern

Beim Wechsel Filter mit Aktivkohle wählen. Die halten Abgase fern.

Ein Innenraumfilter ist eine feine Sache, hält Staub und Pollen fern. Sein Geheimnis: Elektrostatisch aufgeladen, erwischt er auch kleinste Partikel. Damit er diese positiven Eigenschaften behält, muss er regelmäßig getauscht werden. Die Hersteller empfehlen einen Wechselintervall von 15.000 Kilometern beziehungsweise einem Jahr. Anzeichen für einen nötigen Filterwechsel: Die Scheiben sind ständig beschlagen. Dann ist der Filter verdreckt, der Luftdurchsatz reicht nicht mehr aus. Übrigens: So ein Pollenfilter kostet je nach Auto etwa 20 Euro, den Wechsel schafft jeder selbst.
Anbieter von Pollenfiltern
Auf der Internetseite von Bosch finden sich Anleitungen zum Wechsel.
Bosch: www.bosch.de; Tel. 09 00-1 94 20 10
Freudenberg: www.freudenberg-filter.com; Tel. 0 62 01-80 62 64
Hengst: www.hengst.de; Tel. 02 51-20 20 20
Mann-Hummel: www.mann-hummel.com; Tel. 0 92 54-27 50
Bernd Volkens

Bernd Volkens

Fazit

Mit einer Pollenallergie ist nicht zu spaßen. Um die Fahrtüchtig­keit zu checken und zu erhalten, unbedingt zum Arzt gehen. Bei Medika­menten auf Verträg­lichkeit und Wechselwirkungen achten.

Diesen Beitrag empfehlen

Artikel bewerten

Bewerte diesen Artikel

Fremde Bewertungen

Weitere interessante Artikel

Weitere interessante Videos

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Versicherungsvergleich

Zum Motorrad-Versicherungsvergleich

Neuwagen

NEUWAGEN zu Top-
Konditionen, mit voller
Herstellergarantie
und zu attraktiven
Zinsen finanziert.

Hier klicken zu den Top-Angeboten

Gebrauchtwagen

Günstige Gebrauchtwagen-Angebote

Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen.

Gebrauchtwagen-Angebote
Anzeige