Tips für bessere Rücksicht

Kampf dem toten Winkel Kampf dem toten Winkel

Tips für bessere Rücksicht

— 21.10.2004

Kampf dem toten Winkel

Spiegel, Kamera, Radarsystem. Es gibt viele Hilfsmittel gegen den unsichtbaren Bereich. Was hilft wirklich?

Nur wenige Spiegel aus dem Zubehör helfen

Gehupe, der Stinkefinger folgt ... Ja, okay, sorry – hab Sie beim Spurwechsel völlig übersehen. Verfluchter toter Winkel. Toter Winkel – so heißt das fatale Rücksichtsloch, das entsteht, wenn ein fremdes Auto am eigenen vorbeifährt. Es verschwindet aus dem Außenspiegel, taucht erst Sekunden später im Blickfeld wieder auf. Und es gibt gleich zwei tote Winkel: rechts und links vom Auto. Welches Kraut dagegen gewachsen ist, lernten wir alle bereits in der Fahrschule: Schulterblick, nach rechts auch Radfahrerblick genannt.

In der täglichen Hektik des Verkehrs verzichten aber viele Autofahrer auf die sichernde Kopfdrehung. Ob das nun an Bequemlichkeit oder einem steifen Hals liegt, können wir nicht sagen. Wir können Ihnen aber helfen, den toten Winkel so weit wie möglich zu verkleinern. Mit der richtigen Spiegeleinstellung zum Beispiel. Gerade moderne Spiegel mit gewölbten, asphärischen Gläsern lassen sich so geschickt einstellen, daß der tote Winkel schon recht weit schrumpft. Bei Fahrzeugen mit kleinen oder einfachen planen Spiegeln ändert eine korrekte Einstellung meist nur wenig.

Hier bietet der Zubehörhandel helfende Zusatzspiegel in verschiedenen Formen. Aber Vorsicht: Vieles ist schlicht Schund, nur wenige Spiegel helfen tatsächlich, den toten Winkel zu stopfen. Die Autohersteller arbeiten zur Zeit an elektronischen Hilfen. Volvo läßt ab Anfang 2005 als erster Hersteller Minikameras in den kritischen Bereich blicken. Befindet sich dort ein Fahrzeug, wird der Fahrer durch eine grelle Leuchte im Spiegel gewarnt. Aufpreis: 530 Euro. Valeo möchte ein System auf den Markt bringen, das mit Radar nach hinten blickt. Doch bis es soweit ist, müssen wir wohl weiter den Kopf umdrehen. Sicher ist sicher.

Die richtige Einstellung des Spiegels

Spiegel richtig einstellen Um den toten Winkel maßgeblich zu verkleinern, genügt oft schon die richtige Einstellung der serienmäßigen Spiegel. Dazu müssen Sie sich in der optimalen Sitzposition befinden und den Kopf an die Kopfstütze legen. Um die Fläche des Spiegels richtig auszunutzen, sollte Ihr eigenes Fahrzeug nur am inneren Rand des Glases oder gerade nicht mehr zu sehen sein. So haben Sie maximale Sicht auf den Verkehr. Im Innenspiegel darauf achten, daß die komplette Heckscheibe sichtbar ist. Im Handel gibt es Weitwinkel-Panoramaspiegel zum Nachrüsten.

Gesetze und Verordnungen In Deutschland müssen ab Januar 2005 alle neuen Lkw ab 3,5 Tonnen mit einem Weitwinkelspiegel auf der rechten Seite ausgerüstet sein. Für Pkw sind lediglich ein Außenspiegel auf der linken Seite und ein Innenspiegel vorgeschrieben (§ 56 StVZO). Nach § 5 (Überholen) und § 9 (Abbiegen) der StVO hat jeder Verkehrsteilnehmer auf den nachfolgenden Verkehr zu achten und seine Gefährdung auszuschließen. Rücksichtsloses Abbiegen mit Gefährdung von Verkehrsteilnehmern kostet z. B. 40 Euro Buße.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.