Top Gear nach dem Clarkson-Rausschmiss

Top-Gear-Nachfolge bei Amazon: UPDATE

— 11.05.2016

So heißt die neue Clarkson Show

Der Name der neuen Show von Clarkson, Hammond und May ist bekannt. Er soll widerspiegeln, dass die Sendung nicht mehr an einem Ort gefilmt wird.

Online-Voting

'Wie finden Sie den Namen "Grand Tour"?'

Die neue Sendung von Jeremy Clarkson, Richard Hammond und James May wird "The Grand Tour" heißen. Das gab Jay Marine, stellvertretender Chef bei Amazon Video, am 11. Mai 2016 bekannt. Der Name spielt nicht nur auf die Bezeichnung GT für Reisewagen an, er soll vor allem widerspiegeln, dass die neue Sendung nicht mehr an einem festen Drehort entsteht. Die "The Grand Tour"-Crew reist mit einem großen Zelt um die Erde und dreht jede Woche an einem anderen Ort. Dass die Abkürzung GT die Umkehrung von TG für Top Gear ist, dürfte außerdem nicht ganz unbeabsichtigt sein.

Dreharbeiten laufen bereits

Die Dreharbeiten für die neue Autoschow bei Amazon laufen schon. Clarkson scheint dabei eine Menge Spaß zu haben. Er habe sich vor Lachen möglicherweise einen Milz-Riss zugezogen, twitterte der ehemalige "Top Gear"-Moderator von Dreharbeiten für die Show. Die fanden offenbar in Marrakesch statt – am Set der Kultserie "Game of Thrones". In den Hauptrollen neben Clarkson und seinen Kollegen May und Hammond: ein Mazda MX-5 und ein Zenos E10, der kleine, kompromisslose Leichtbau-Straßenrenner des britischen Kleinserienherstellers Zenos Cars. Geplant sind, so heißt es, 36 Episoden, für die Clarksons Team angeblich ein fettes Budget von 250 Millionen Euro zur Verfügung hat. Das entspricht etwa sechs Millionen Euro pro Folge. Bei der BBC hatten Clarkson und Co etwa je 1,4 Millionen Euro zur Verfügung.

Foto vom ersten Drehtag

Bereits zuvor zeigte ein weiteres Video Dreharbeiten in der britischen Grafschaft Essex: mit einem SL Bigfoot. Ein getwittertes Foto versprach außerdem einen Beitrag mit brutaler Leistung: Zu sehen sind dabei die drei Ex-Top-Gear-Moderatoren bei Dreharbeiten mit einem Ferrari LaFerrari, einem McLaren P1 und einem Porsche 918. Was die Auto-Freaks mit den drei Supersportlern angestellt haben, ist nicht bekannt. Zumindest dürfte es sogar Clarkson, Hammond und May schwer fallen, diese wunderschönen Sportler zu zerlegen. James May twitterte zusammen mit einem Bild vom LaFerrari: "Großartiger erster Arbeitstag. Ich kann nicht aufhören zu starren."
Alle News zu Jeremy Clarkson und Top Gear

Mega-Gagen für die Moderatoren

Anfang 2016 berichteten britische Medien darüber, dass Amazon Prime dem Moderatoren-Trio eine Rekordsumme für ihre neue Autoshow zur Verfügung stellt. Dass das Ex-Top-Gear-Team einen Vertrag mit dem Online-Videodienst unterschrieben hatte, wurde Ende Juli 2015 bekannt. "Ich fühle mich, als wäre ich von einem Doppeldecker in ein Raumschiff umgestiegen", witzelte Clarkson zur Bekanntgabe seines Wechsels. Finanziell scheint dieser Vergleich passend: Laut "The Telegraph" wird der umstrittene Brite umgerechnet 13,2 Millionen Euro pro Jahr verdienen – deutlich mehr als bei der BBC. Seine Kollegen May und Hammond sollen demnach nicht ganz so viel, aber auch nicht viel weniger verdienen. Der frühere "Top Gear"-Produzent Andy Wilman ist ebenfalls mit an Bord, über sein Gehalt wurde noch nichts bekannt. Die Internet-Plattform, die Jeremy Clarkson, James May und Richard Hammond laut dem Portal Techcrunch zusätzlich zu ihrer Show bei Amazon gründen wollen, wird "Drive Tribe" heißen. Die Plattform richtet sich demnach an Benzinköpfe aller Art vom Polo-Tuner bis zum Bentley-Besitzer und versteht sich als bewussten Gegensatz zur Entwicklung in Richtung elektrisches und autonomes Fahren.

Dunkle Mienen auf der finalen Runde

Mitte Juli 2015 hatte Clarkson seine letzte Runde auf der "Top Gear"-Teststrecke gedreht. "Ich bin ein bisschen traurig, dass ich diesen Ort nun zum letzten Mal verlasse", twitterte er aus diesem Anlass. Tatsächlich sieht der geschasste 54-Jährige alles andere als glücklich aus, als er neben Rennfahrer Marino Franchitti auf dem Beifahrersitz kauert und ins Leere starrt. Das Foto, auf dem auch Pink-Floyd-Drummer Nick Mason zu sehen ist, hatte Franchitti gepostet.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

 
Zur Startseite