Toyota Aygo im Test

Toyota Aygo Facelift: Test

Kurz mal frisch gemacht

Facelift light: Der kleinste Toyota bekommt ein neues Gesicht und ein aktuelles Multimediasystem. Ansonsten bleibt der Aygo ganz der alte.
Toyota wickelt sein Baby in Frischhaltefolie. Der Aygo, der sich Plattform und Technik mit Citroën C1 und Peugeot 108 teilt, macht sich nach vier Jahren kurz mal frisch. Ein Mini-Mini-Make-up, das die meisten kaum erkennen dürften. So hat die Frontpartie des 3,47 Meter kurzen Stadtflohs nun ein etwas dreidimensionaler herausgearbeitetes Näschen. Sprich: Das stilisierte X vorne sieht weicher und runder aus. Dazu leicht geänderte Front- und Heckleuchten mit LED-Signaturen sowie neue Rad-Designs. Fertig.

Von der Überarbeitung des Motors merkt man wenig

Kleine Kraftkur: Der überabeitete Dreizylinder leistet jetzt 72 PS – das ist für die Stadt absolut ausreichend.

Auch innen tut sich eher wenig. Ein, zwei farblich abgesetzte Akzente, das war's. Am auffälligsten ist da noch das neue Multimediasystem (Serie ab Aygo x-play, 12.120 Euro), das nun Android Auto und Apple CarPlay beherrscht, also die Nutzung von Apps des Smartphones erlaubt, jeweils kombiniert mit einer Rückfahrkamera. Zudem bietet Toyota für 350 Euro (Serie bei Aygo x-clusiv) für alle Modelle das Sicherheitspaket Safety Sense an, das einen Kollisionswarner sowie einen Notbrems-und Spurhalteassistenten umfasst. Leicht überarbeitet fährt der 1.0-Liter-Dreizylinder ins neue Modelljahr. Abgas-und Ansprechverhalten sollen besser sein, das alles bei niedrigerem Verbrauch und weniger Vibrationen. Also: Merken tut man’s nicht wirklich. Die 72 Pferdchen mühen sich redlich und nicht gerade leise.
Das reicht für die Stadt allemal und auch für die meisten Touren im urbanen Umfeld. Die große, weite Welt sollten allerdings andere erobern. Interessant für Sparfüchse, Pflegedienste und Pizzaboten: Der billigste Aygo x startet wieder knapp unter 10.000 Euro. Citroën und Peugeot sind übrigens so sparsam, dass sie ihren Kleinen das Facelift verweigern. Dagegen haben Aygos Eltern geradezu Spendierhosen an.
Technische Daten Toyota Aygo: • Motor: Dreizylinder, Benziner • Hubraum: 998 cm³ • Leistung: 53 kW (72 PS) bei 6000/min • Länge/Breite/Höhe: 3465/1615/1460 mm • Leergewicht: 840-905 kg • Kofferraum: 168 l • 0–100 km/h: 13,8 s • Vmax: 160 km/h • Verbrauch: 4,1 l/100 km • Preis:12.640 Euro
Tomas Hirschberger

Tomas Hirschberger

Fazit

Mini-Facelift – aber immerhin! Im Gegensatz zu Citroën und Peugeot hält Toyota seinen Junior (und auch die Kunden) bei Laune. Wer ein smartes City-Mobil sucht, wird den Aygo mögen.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Gebrauchtwagen