Toyota LandCruiser V8

Toyota LandCruiser V8

— 10.10.2007

Und er kommt doch

Lange Zeit stand ein dickes Fragezeichen hinter dem Toyota LandCruiser V8. Kommt er nach Europa oder nicht? Er kommt, mit jeder Menge Power und neuer Regeltechnik für die Niveauregulierung und die Traktionskontrolle.

Ein neues Dickschiff ist im Anmarsch: Mit dem LandCruiser V8 schickt Toyota Anfang 2008 das Top-Modell der achten Geländewagen-Generation nach Deutschland. Größer und stärker als der Vorgänger kommt der Japaner mit jeder Menge Platz und frischen Regelsystemen. Das Chassis wurde komplett neu entwickelt. Bei gleichbleibendem Radstand von 2,85 Meter wuchs die Fahrzeuglänge um sechs Zentimeter auf 4,95 Meter an. Die Höhe variiert, je nach Einstellung der Niveauregulierung des Fahrwerks, zwischen 1,87 und 1,91 Metern. Bei einer Breite von 1,97 Metern dürfte das Rangieren in engen deutschen Parkhäusern zum Abenteuer werden. Unter der Motorhaube des Land Cruiser V8 Diesel arbeitet ein neuer 4,5-Liter-D-4D-Achtzylinder-Dieselmotor, der 286 PS leistet und ein maximales Drehmoment von 650 Newtonmetern im Bereich von 1600 bis 2800/min entwickelt. Eine Sechstufen-Automatik ist Serie, der Verbrauch soll laut Toyota 10,2 Liter auf 100 Kilometer betragen. Daneben hat Toyota einen 4,7-Liter-Achtzylinder-Benziner mit 288 PS Leistung und 445 Nm Drehmoment im Angebot, der mit einer Fünfgang-Automatik kombiniert wird. Über den Verbrauch schweigt sich der Hersteller aus, der Benziner wird allerdings auf dem deutschen Markt ohnehin keine Rolle spielen. Die Preise stehen noch nicht fest.

Fit für extreme Geländefahrten

Der LandCruiser V8: Größer und stärker als der Vorgänger kommt der Japaner mit jeder Menge Platz und neuen Regelsystemen.

Für extreme Geländegängigkeit und mehr Komfort auf der Straße hat Toyota jede Menge Elektronik verbaut. Während die aktive Niveauregulierung AHC (Active Height Control) das Fahrzeugniveau stets konstant hält, sorgt das adaptive Dämpfungssystem AVS (Adaptive Variable Suspension) dafür, dass sich die Dämpfungscharakteristik der Stoßdämpfer automatisch dem jeweiligem Untergrund anpasst. Beide Systeme werden laut Toyota ebenso zum ersten Mal eingesetzt, wie das Kinematic Dynamic Suspension System (KDSS). Es besteht im Wesentlichen aus jeweils einem Hydraulikzylinder am Stabilisator der Vorder- und Hinterachse, die miteinander verbunden sind. Abhängig von der Karosserieneigung wird die Stabilisatorwirkung angepasst und soll so eine optimale Bodenhaftung der Räder und unterdrückte Seitenneigung bei Kurvenfahrten garantieren. Das geländeabhängige Geschwindigkeitsregelsystem (Crawl Control System) verhindert durch Abbremsen der Räder und automatische Steuerung der Motorleistung ein Durchdrehen oder Blockieren der Räder und sorgt dafür, dass sich das Fahrzeug sicher mit langsamer Geschwindigkeit fortbewegt. Das System kann in drei Stufen auf die jeweilige Bodenbeschaffenheit eingestellt werden. Das ebenfalls neu entwickelte Multi-Terrain ABS, die Fahrzeugstabilitätskontrolle VSC sowie eine vollständige Airbagausstattung inklusive Knieairbags für Fahrer und Beifahrer runden das Sicherheitspaket ab.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.