Toyota Prius

Toyota Prius Toyota Prius

Toyota Prius

— 12.02.2002

Hier fährt die Zukunft

Spannung, Spaß und Sparen. Geht das? Es geht. Jedenfalls beim Toyota Prius mit Hybridantrieb, der Kraft aus zwei Herzen.

Futuristisch aber unauffällig

Erstes Kapitel - Der Auftrag: Ich sitze an einem Motorsport-Text, als mein Chef anruft. Ich soll mal ein Auto testen. Klar, gerne. Ich soll auch meine Eindrücke aufschreiben. Okay, Chef, mach ich. Und ich soll einen Testbericht schreiben. Häh? Ich? Ähh, ja gut. Den Toyota Prius, ein Hybridauto, viel Spaß! Klick. Also los, wo fang ich an? Bei "H" wie Hybrid.

Zweites Kapitel - Die Bildung: Bevor ich in das Auto einsteige, steige ich erst mal ins Fremdwörterbuch. Zwischen Hyazinthe und Hydarthrose finde ich "hybrid": 1. (griechisch) hochmütig, überheblich; 2. (lateinisch) von zweierlei Herkunft. Also quasi ein Zwitter. Und richtig: Ein Hybridantrieb ist eine Mischung aus Verbrennungs- und Elektromotor. Ich werde neugierig. Ab auf den Parkplatz.

Drittes Kapitel - Die Annäherung: Da steht er, der Prius. Hätte ich mir anders vorgestellt. Nicht so unscheinbar. Futuristischer. Aber mir fällt sofort auf: Das ist ein richtiges Auto, mit Platz für fünf Personen und einem Kofferraum, der diesem Namen auch gerecht wird. Ich steig ein und rümpf erst mal die Nase: Instrumente inklusive Navigationssystem in der Wagenmitte, Digital-Tacho unter der Windschutzscheibe. Na ja, Gewöhnungssache. Den Schalthebel fürs Automatikgetriebe am Lenkrad kenn ich vom letzten USA-Urlaub. Ansonsten: nichts Ungewöhnliches. Vielleicht nicht gerade schön hier drinnen, aber darum geht es jetzt auch nicht.

Mit E-Motor und Bordcomputer

Viertes Kapitel - Die Abfahrt: Ich kenn meinen Weg nach Hause und drücke deshalb das Navigationssystem weg. Es erscheint der "Energy Monitor", eine Grafik wie aus einem Kinderbuch. Er zeigt mir, welcher Motor gerade die Räder antreibt und ob die Batterie ge- oder entladen wird. Also los. Zündung, Rückwärtsgang. Hm, ganz schön leise, denke ich. Dann blicke ich auf den Monitor und erkenne, dass nur der E-Motor in Betrieb ist. Lautlos rolle ich aus der Parklücke. Ein ungewohntes Gefühl. Dann den Schalter auf "D". Auf der Hauptstraße etwas mehr Gas, und der Benzinmotor übernimmt. Auf dem Monitor leuchtet ein Pfeil von "Engine" zum Reifen. Macht Spaß.

Fünftes Kapitel - Das Videospiel: Beim Fahren drücke ich auf "Consumption", und ein Balkendiagramm erscheint, das mich irgendwie an ein 80er-Jahre-Videospiel erinnert. Tatsächlich zeigt es den Verbrauch an. Den aktuellen und (in 5-Minuten-Blöcken) den der letzten halben Stunde. Das weckt den Sportsgeist in mir. Den Spritspar-Sportsgeist. Ich ertappe mich dabei, wie ich krampfhaft versuche, diese grünen Balken so klein wie möglich zu halten. Und dann gibt es ja noch diese lustigen gelben Bonuspunkte, die aufleuchten, wenn man die Batterie mit 50 Wattstunden aufgeladen hat. Manchmal gibt es auch nur einen halben Punkt ... Auf dem Jungfernstieg fahre ich fast meinem Vordermann ins Heck, weil ich den Monitor zu fest im Visier hab, und denke: Eigentlich hab ich doch wieder einen Bonuspunkt verdient. Mindestens einen halben. So, wie ich fahre.

Leise und sparsam

Sechstes Kapitel - Der Blickfang: Ich rolle an einen Zebrastreifen. Eine Gruppe Geschäftsleute schaut verstört auf meinen tonlosen Toyota. Einer schüttelt den Kopf, ein anderer geht einmal ums Auto und erklärt seinem Kollegen etwas von "ganz neuer Technik". Mann, sind wir interessant. Langsam wird mir klar: Hier fährt die Zukunft. Siebtes Kapitel - Das Mädchen: Auf dem Weg zu meiner Verabredung merke ich, dass das Spritsparfieber mich schon gepackt hat. Keine fünf Liter. Und inzwischen guck ich auch nicht mehr ständig auf den Monitor. Ich hol sie ab, und sie fragt: "Wass'n das für 'n komisches Auto?" "Hybrid", sag ich. "Ah, fährt mit Wasserstoff", sagt sie. "Nee", sag ich, "nicht hydro - hybrid. Zwei Motoren. Verstehste?" Klar, Mann.

Später setz ich sie zu Hause ab. Sie steigt aus, ich rolle elektrisch davon. Daheim ist sie auf meinem Anrufbeantworter: "Wo bist du denn geblieben? Ich hab meinen Schlüssel gesucht und plötzlich gedacht: ,Warum fährt der Kerl nicht los?' Dann dreh ich mich um, und du bist weg." Tja, denk ich, so lautlos ist die Zukunft über mich gekommen.

Bewertung und Fazit

Karosserie und Innenraum Über die Form lässt sich streiten, nicht übers Platzangebot. Für Insassen wie Gepäck ist genug Raum vorhanden. Eher Durchschnitt: Zuladung, Qualität, verarbeitetes Material.

Motor und Getriebe Kein Temperamentsbolzen, dafür aber sparsam und mit viel Laufkultur ausgestattet. Perfektes Zusammenspiel von Benzin- und Elektromotor sowie Planetenradgetriebe.

Fahrwerk und Sicherheit Ordentliche Bremse, weiches Fahrwerk. Schaukelt sich bei Lastwechseln auf. Starkes Untersteuern. Kein ESP. Gefühllose, leichtgängige Lenkung.

Komfort Straffe Sitze mit zu kurzer Auflage. Leise. Ordentlich ausgestattet. Eingeschränkte Sicht nach hinten. Nicht im direkten Sichtfeld platzierte Displays.

Preise und Kosten Der Spaß am Sparen hat leider einen hohen Preis: 44.400 Mark. Erfreulich günstig sind dafür die laufenden Kosten. Sehr gut: vier Jahre Steuerbefreiung, fünf Jahre Garantie.

Fazit Die Zukunft hat begonnen. Das Spar- und Umweltkonzept des Hybridautos funktioniert. Dazu ist der Prius völlig alltagstauglich. Wenn nur der hohe Preis nicht wäre.

Technische Daten

Technik Hubraum 1497 cm3 • Leistung 53 kW (71 PS) bei Drehzahl 4500/min • Drehmoment 115 Nm bei 4200/min • Getriebe Automatik/Planetengetriebe • Antrieb Front • Bremsen (vo./hi.) Scheiben/Scheiben • Testwagenbereifung 175/65 R 14 T • Serienbereifung 175/65 R 14 S • Kofferraum 392 l • Tankinhalt 50 l • Länge/Breite/Höhe 4315/1695/1475 mm • Wendekreis 10,2 m

Serienausstattung Fahrer- und Beifahrerairbag • ABS mit elektron. Bremskraftverteilung EBD • drei Kopfstützen im Fond • Aluräder (5,5x14") • elektr. Servolenkung • Außenspiegel elektr. verstell- und beheizbar • elektr. Fensterheber vierfach • Klimaautomatik • Zentralverriegel. mit Funkfernbedienung • geteilt umlegbare Rücksitzlehnen

Extras Metalliclackierung 750 Mark • Navigationssystem auf Anfrage

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.