Toyota und Lexus in Genf

Toyota Urban Cruiser Toyota Urban Cruiser

Toyota und Lexus in Genf

— 24.02.2006

Gemeinsam gegen Europa

Toyota und Lexus fahren in Genf schweres Geschütz auf: Zu sehen sind der kleine Bruder des RAV4 und fast 1000 PS in Lexus LS, GS und RX.

Strategisch betrachtet sind Toyota und Lexus beim 76. Internationalen Auto Salon in Genf (2. bis 12. März 2006) klar im Nachteil. Die großen Auto-Messen in Europa sind traditionell die Spielwiese der heimischen Hersteller, das Augenmerk liegt auf Audi, Peugeot, Fiat und Co. Das kümmert die Japaner jedoch wenig. Mit dem Urban Cruiser, einem kleinen Bruder des Toyota RAV4, dem Lexus LS 460 und einigen Mitbringslen aus Tokio sind sie gut bestückt.

Das spannendste Toyota-Messe-Exponat dürfte die dreitürige Studie "Urban Cruiser" sein. Der kompakte SUV soll unterhalb des RAV4 wildern und dürfte daher auch signifikant kürzer als das Erfolgsmodell (4,40 Meter) sein. Für Fans kleiner Rennsemmeln ist die Yaris TS-Studie gedacht. Anderes als der Vorgänger könnte die neue Topmotorisierung der Baureihe ein 1,8-Liter-Aggregat sein (bisher 1,5-Liter). Der Motor ist schon aus dem Corolla TS bekannt und könnte den kleinen Yaris mit 192 PS zu einem echten Krawallbruder machen.

Außerdem bei Toyota am Stand: die Studien I-Swing und Fine-T sowie der geliftete Prius. Der I-Swing ist ein Zwei- oder auch Dreirad, das bereits auf der Tokyo Motor Show 2005 zu bewundern war und eine neue Art der Fortbewegung in Aussicht stellt. Mit dem Fine-T – ebenfalls aus Tokyo bekannt – präsentieren die Japaner eine Kombination aus Brennstoffzellen- und Hybrid-Antrieb. Besonderer Clou: Der Fine-T hat Radnarbenmotoren, kann alle Räder bis zu 90 Grad einschlagen und somit quer fahren. Gut zum Einparken. Das kann der neue Prius übrigens fast von alleine. Er übernimmt selbständig das Lenken, der Fahrer muß nur noch Gas geben.

Die Toyota-Nobelmarke Lexus ist mit drei serienreifen Modellen am Start. LS 460, GS 450h und RX 350 stehen vor allem für eins: Leistung satt. Mit dem LS 460 (V8, 380 PS, Achtgang-Automatik) geht Lexus auf direkten Konfrontationskurs mit Mercedes S-Klasse und Co. Vollgestopft mit viel Luxus und optional mit langem Radstand will der LS 460 außerdem mit einem Verbrauch von 10,8 Litern punkten. Der Marktstart ist für November 2006 geplant.

Eine Stufe unter dem neuen Flagschiff rangiert der GS 450h; eine elegante Hybrid-Limousine mit 340 PS (3,6-Liter-V6 plus Elektromotor) und einem durchschnittlichen Verbrauch von unter acht Litern, verspricht Lexus. Ab Juni 2006 ist der GS 450h zu haben. Dritter im Bunde ist der Soft-Offroader RX 350. Die künftig von einem 3,5-Liter-V6 mit 276 PS angetriebene Variante feiert in Genf ihre Weltpremiere. Einen Monat später (April 2006) kann der neue RX schon gekauft werden. Preise gab Lexus im Vorfeld des Salons zu keinem der drei Modelle bekannt.

Autor: Jan Kriebel

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.