Toyota Verso-S: Fahrbericht

Toyota Verso-S Toyota Verso-S

Toyota Verso-S: Fahrbericht

— 17.02.2011

Der Kleine für die Kleinfamilie

Leichtes Einsteigen, wenig Parkplatzsorgen, variabler Innenraum. Das junge Segment der Minivans wird immer populärer. Jüngster Vertreter: der neue Toyota Verso-S. Erste Ausfahrt.

Für viele sollte ein modernes Auto schick, praktisch, flexibel und sparsam sein. Und gerne auch noch möglichst günstig. All diese Attribute vereinen sich in einem Fahrzeug-Segment, das noch relativ jung ist und sich zunehmender Popularität erfreut: den Minivans. Hier geht es um optimale Raumausnutzung im Verhältnis zur Fahrzeuggrundfläche. Ein neuer Vertreter der Kleinwagen-Laster ist der Toyota Verso-S, der den in die Jahre gekommenen Yaris Verso beerbt. Ab 19. März 2011 steht das japanische Mini-Raumwunder in Deutschland beim Händler und muss sich dann gegen Honda Jazz, Opel Meriva, Kia Venga, Citroën C3 Picasso und Co behaupten.

Überblick: Alle News und Tests zum Toyota Verso-S

Video: Der neue Toyota Verso-S

Der Kleine für die Kleinfamilie

Der erste Eindruck ist ja bekanntlich immer wichtig. Punkt für den Verso-S! Durch die erhöhte Sitzposition gleiten selbst Ischiaspatienten oder Hexenschussgeplagte durch einen leichten  Hüftschwung auf den – durchaus bequemen – Fahrersitz. Aufgrund der kastigen Bauweise finden auch Sitzriesen genügend Kopffreiheit. Das Cockpit wirkt nicht überfrachtet, die Bedienelemente sind stimmig angeordnet und, typisch für Toyota, technisch auf dem neuesten Stand. Soweit alles prima. Eine leichte Ernüchterung stellt sich jedoch ein, wenn man den Motor per Startknopf startet und losfährt. Zumindest bei dem Benziner mit dem hoch gelobten Multidrive S-Getriebe. Der 1,33-Liter-Vierzylinder brüllt schon bei der leichtesten Berührung des Gaspedals wie am Spieß und ist eindeutig zu laut für einen modernen kleinen Benzinmotor. Seine 99 PS spürt man auch nicht wirklich, mit dieser Motor-Getriebe-Kombination kommt der Verso-S nur sehr träge vom Fleck. Da werden selbst Überholmanöver von Lkw zu nervenaufreibenden Drahtseilakten. Hier hätten die Ingenieure ein wenig mehr Zeit in die Abstimmung investieren sollen. Der Benziner mit Sechsgang-Schalter ist da schon deutlich leiser und auch etwas forscher in Sachen Beschleunigung. Die eindeutig beste Wahl ist aber der 1.4 Diesel (90 PS) mit Sechsgang-Schaltgetriebe. Der geht spritzig voran und ist mit einem Durchschnittsverbrauch von 4,3 Litern auch noch die sparsamste Variante. Sein CO2-Ausstoß liegt bei 113 Gramm pro Kilometer.

Überblick: Alle News und Tests zu Toyota

Das Cockpit wirkt nicht überfrachtet, die Bedienelemente sind stimmig angeordnet.

Auf der Autobahn bei konstant Tempo 130 sind sowohl Benziner als auch Diesel flüsterleise, aufgrund seiner hohen Seitenlinie ist der Minivan jedoch ziemlich sensibel bei starken Seitenwinden. In der Stadt ist er aufgrund seiner kurzen Überhänge vorn und hinten ein Meister flinker Wende-Manöver, die Rundumsicht ist prima. Für jede Menge Einkaufstüten oder Reisegepäck ist ausreichend Platz, der Kofferraum schluckt mindestens 429 Liter. Klappt man die Rückbank um – dies geht kinderleicht über einen Hebel im Gepäckraum – verpackt der Verso-S (auf ebener Ladefläche) sogar stolze 1388 Liter. In dem nur 3,99 Meter langen Japaner kann aufgrund optimaler Raumausnutzung eine fünfköpfige Familie problemlos in den Kurzurlaub starten. Die Preisliste beginnt bei 14.950 Euro für die Basis Verso-S (Benziner mit Handschalter), das Spitzenmodell Verso-S Club kostet als Diesel mit Multi-Mode-Getriebe 21.500 Euro. Wer sich für die Versionen Club oder Life entscheidet, sollte sich den Luxus gönnen und das optionale riesige Panoramaglasdach ordern. Das kostet 300 Euro (Club) bzw. 450 Euro (Life) und macht den Verso-S zu einem schicken Sonnenanbeter.
Preise und Ausstattungen Toyota Verso-S
Motor Verso-S Verso-S Cool Verso-S Life Verso-S Club
1,33-Liter-Benziner mit Sechsgang-Getriebe (99 PS) 14.950 Euro 16.200 Euro 16.950 Euro 18.300 Euro
1,33-Liter-Benziner mit Mutidrive S-Getriebe (99 PS) - - 18.225 Euro 19.575 Euro
1,4-l-D-4D mit 6-Gang-Schaltgetriebe (90 PS) 17.300 Euro 18.550 Euro 19.300 Euro 20.650 Euro
1,4-l-D-4D mit 6-Gang-MultiMode-Getriebe (90 PS) - - 20.150 Euro 21.500 Euro
Technische Daten Toyota Verso-S
Motor Hubraum Leistung Drehmoment Nm bei U/min Beschleunigung 0 - 100 km/h V-Max in km/h Verbrauch l/100 km
1,33-l-Dual-VVT-i mit 6-Gang-Schaltgetriebe, 1329 99 PS 125/4000 13,3 s 170 5,5
1,33-l-Dual-VVT-i mit Multidrive S Getriebe, 1329 99 PS 125/4000 13,7 s 165 5,2
1,4-l-D-4D mit 6-Gang-Schaltgetriebe 1364 90 PS 205/1800 12,1 s 175 4,3
1,4-l-D-4D mit 6-Gang-MultiMode-Getriebe 1364 90 PS 205/1800 13,0 s 175 4,4
Boris Pieritz

Fazit

Der Toyota Verso-S ist ein sehr praktisches Auto, das aufgrund eines guten Innenraumkonzepts, sparsamen Motoren und schlanken Preisen sicherlich viele Fans gewinnen wird. Als Motorisierung ist der 1.4 Diesel die beste Wahl. Finger weg vom 1.33 Benziner in Kombination mit der stufenlosen Automatik. Der ist bei Betätigung des Gaspedals schreiend laut und äußerst schwachbrüstig im Antritt.

Fotos: Toyota Verso-S

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.