Toyota Yaris (2012): Fahrbericht

Toyota Yaris (2011) Toyota Yaris (2011)

Toyota Yaris (2012): Fahrbericht

— 24.08.2011

Neues Format

Länger, geräumiger – und um ein paar pfiffige Ideen ärmer: Toyota hat den Yaris runderneuert. Bei Optik und Technik geht der Japaner sehr konventionelle Wege. Überraschungen? Fehlanzeige!

Der neue Toyota Yaris ist nicht mehr der kurze, hohe Knubbel. Die Modellgeneration 2012 ist zehn Zentimeter länger und zwei fla­cher und erinnert optisch an Clio oder Corsa. Die Stupsnase mit dem vorgereckten Markenemblem ist das neue Markengesicht, die Keilform ist nicht besonders originell. Dafür stehen die Achsen fünf Zentimeter weiter aus­einander als beim alten Mo­dell, was im Innenraum Platz schafft. Auf den Rücksitzen fädeln jetzt auch große Men­schen schmerzfrei ein. Aller­dings lässt Toyota die längs verschiebbare Fondbank – bislang sein variabler Vorteil – ersatzlos wegfallen. An­geblich haben die Kunden sie nicht gewollt und durch den Längenzuwachs auch nicht länger nötig. 

Überblick: Alle News und Tests zum Toyota Yaris

Große 16-Zoll-Räder und ein Dachkanten-Spoiler sind Teil der Club-Version.

Im Toyota Yaris gibt es künftig kein ge­wöhnungsbedürftiges Mit­teldisplay mehr, das neue Modell hat Rundanzeigen hinterm Lenkrad. Die neuen Sitze fallen breiter aus, die Ellenbogen haben vorn et­was mehr Platz – luftig ist der Yaris wie eh und je, und das ist auch gut so. Wichtigste greifbare Neu­heit ist ein leicht bedienba­res Multimedia-System mit 6,1-Zoll-Touchscreen, das vom Radio bis zur Rückfahrkamera alles vereint und sich für 550 Euro extra um einen Navi-Baustein erwei­tern lässt. Es steckt ab der Version Life (fünftürig für 15.850 Euro) ebenso serienmäßig im Yaris wie Klimaanlage, Lederlenk­rad und Zentralverriegelung mit Fernbedienung.

Überblick: Alle News und Tests zu Toyota

Das Zentralinstrument in der Mitte ist Geschichte, jetzt hat der Fahrer die Instrumente direkt vor Augen.

Unterm Blech warten wenige Überraschungen. Etwas Feinschliff durch Aluteile im Fahrwerk, zudem deutlich gesunkener Verbrauch (5,4 statt 6,0 Liter Normwert) im großen Benziner, mit dem AUTO BILD unterwegs war. Beim Fahren bietet der neue Yaris nicht die Klasse, die sein aufgewerte­ter Innenraum verspricht. Die Lenkung arbeitet zu leichtgängig, der Yaris rollt auch mit verlängertem Radstand leicht hölzern ab. Der Yaris kostet da­mit rund 1000 Euro weniger als ein gleich ausgestatter Ford Fiesta mit 96 PS und Trend-Ausstattung (15.100 Euro). Zumindest bei den attraktiven Preisen hält sich Toyota nicht zu­rück – da greifen die Japaner wieder an.
Toyota Yaris: Motoren und Preise (Stand August 2011)
Motoren 1.0 VVT-i 1.33 Dual VVt-i 1.4 D-4d
Hubraum 998 cm3 1329 cm3 1364 cm3
Leistung kW (PS) 51 (69)/6000 73 (99)/6000 66 (90)/3800
max. Drehmoment 93/3600 125/4000 205/1800
0 - 100 km/h 15,3 11,7 10,8
Spitze 155 km/h 175 km/h 175 km/h
Verbrauch (Mix) 4,8 l S - 110 g/km 5,4 l S - 123 g/km 3,9 l D - 104 g/km
Preis Euro ab 11.675 ab 14.380 ab 16.330

Autor: Daniel Gau

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.