Toyota Yaris, Auris und RAV4: Rückruf

Toyota Yaris, Auris und RAV4: Rückruf

— 10.10.2012

Massenrückruf bei Toyota

Über sieben Millionen Toyota müssen weltweit in die Werkstätten. Grund: Brandgefahr in der Elektrik. Allein in Deutschland sind 136.375 Autos betroffen.

(dpa) Der japanische Autobauer Toyota ruft erneut unzählige Autos zurück. 7,43 Millionen Fahrzeuge werden in die Werkstatt beordert, weil elektrische Fensterheber defekt sein können. Im schlimmsten Fall gerät dadurch die Elektrik in Brand. In den USA werden mit knapp 2,5 Millionen Autos die meisten Fahrzeuge zurückgerufen. In Europa sind nach Angaben von Toyota sind fast 1,4 Millionen Auto betroffen, davon in Deutschland 136.375 Fahrzeuge der Typen Yaris, Auris und RAV4 aus dem Bauzeitraum September 2006 bis Dezember 2008.

Toyota RAV4/Avensis/Auris: Rückruf August 2012

Rückruf Toyota Auris: Wurde das Auto zwischen September 2006 und Dezember 2008 gebaut, muss es in der Werkstatt überprüft werden.

Die Halter der oben angeführten Fahrzeuge werden von Toyota angeschrieben und gebeten, sich mit ihrem Händler in Verbindung zu setzen. Wie der Hersteller ankündigt, werden betroffene Bauteile überprüft, und falls notwendig, für den Kunden kostenfrei getauscht. Dieser Vorgang soll maximal eine Stunde dauern. Erst am 8. Oktober 2012 hatte Konkurrent Honda eine halbe Million Autos wegen des gleichen Problems zurückgerufen. Toyota gerät immer wieder mit großen Rückrufaktionen in die Schlagzeilen. 2010 musste der Konzern bei seinem schwersten Fall mehr als acht Millionen Autos wegen klemmender Gaspedale und rutschender Fußmatten in die Werkstätten rufen. Hinzu kamen 1,5 Millionen Wagen, bei denen die Bremsen wegen austretender Bremsflüssigkeiten versagen konnten.

Honda CR-V Rückruf: Achtung, Brandrisiko!

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.