Tod: Henry Surtees, Formel-2-Pilot

Tragischer Formel-2-Unfall

— 20.07.2009

Rad erschlägt Surtees

Der 18-jährige Henry Surtees, Sohn des F1- und Motorradweltmeisters John Surtees, starb in einem Londoner Krankenhaus an seinen schweren Kopfverletzungen, die er sich bei einem Unfall zuzog.

Der tödliche Unfall des Sohns von Formel-1- und Motorrad-Weltmeister John Surtees, Henry Surtees, erschüttert die Motorsport-Welt. Der 18-Jährige starb nach einem schweren Unfall beim zweiten Rennen der neuen Formel-2-Serie im britischen Brands Hatch. Henry Surtees war von einem herumfliegenden Rad am Helm getroffen worden, das sein Kollege Jack Clarke vorher bei einem Abflug verlor.  Der 18-Jährige Surtees war daraufhin am Sonntag bereits bewusstlos und ungebremst in der darauffolgenden Kurve mit seinem Auto in die Streckenbegrenzung gekracht.

"Er hätte die Möglichkeiten gehabt, die Spitze zu erreichen"

Nachdem Jack Clarke in Brands Hatch ein Rad verliert, donnert es mit voller Wucht auf den Helm von Henry Surtees.

Auf der Homepage der Formel 2 brachten die Verantwortlichen ihr Beileid zum Ausdruck. Ihr tiefstes Mitgefühl und ihre Gedanken seien bei John und Jane Surtees in dieser schrecklichen Zeit, heißt es dort. Am Tag vor seinem Unfall hatte Henry Surtees sich noch über seinen ersten Podestplatz in der neuen Rennserie freuen dürfen. Er war auf Rang drei gefahren. "Er hätte die Möglichkeiten gehabt, die Spitze zu erreichen. Trotz seines jungen Alters war er reif, er hatte ein gutes technisches Verständnis und einen guten Speed", äußerste sich John Surtees heute zum Tod seines Sohnes. "Vor allem aber", fügte er an, "war er eine sehr nette Person und ein liebenswürdiger Sohn. Wir werden ihn sehr vermissen."

Opfer eines umherfliegenden Rades

Surtees verliert sofort das Bewusstsein und schlägt in der nächsten Kurve in die Streckenbegrenzung ein.

In der 9. von 19 Runden auf dem britischen Kurs geschah der Horror-Unfall, als der Wagen des vor Surtees fahrenden Jack Clarke in der Rechtskurve Westfield Bend von der Strecke abkam und seitlich in die Leitplanken einschlug. Dabei löste sich unter anderem das linke Hinterrad, das anschließend quer über die Strecke rollte und Henry Surtees am Kopf traf. Wie in der Formel 1 ist auch in der Formel 2 das offene Cockpit der größte Gefahrenbereich. Dort sind die Piloten – mit Ausnahme durch den Helm und das damit verbundene HANS-System (Head and Neck Support = Kopf- und Nackenschutz)  – weitgehend ungeschützt vor herumfliegenden Trümmerteilen oder Rädern.

Surtees starb in Klinik

Henry Surtees, der 2007 in der Formel BMW fuhr, wurde umgehend an der Strecke behandelt. Erst Stunden später, während bereits ein Rennen zur Tourenwagen-Weltmeisterschaft WTCC lief, brachte ein Hubschrauber Surtees in ein Londoner Krankenhaus. Dort bestätigte ein Sprecher britischen Medienberichten vom Montag zufolge den Tod des Teenagers, dessen Vater Rennsportgeschichte geschrieben hat. Als einziger Rennfahrer fuhr der mittlerweile 75-Jährige den WM-Titel auf vier und zwei Rädern ein. Zuletzt waren Vater und Sohn Surtees beim Festival of Speed im südenglischen Goodwood gemeinsam am Start.

Sohn verliert sein Leben an Erfolgsstätte des Vaters

Ausgerechnet in Brands Hatch, wo nun sein Sohn auf so tragische Weise ums Leben kam, gab John Surtees mit 16 Jahren sein Debüt bei einem Motorradrennen. 1956 fuhr er in seinem zweiten Jahr auf einer MV-Augusta-Werksmaschine in der 500-ccm-Klasse seinen ersten WM-Titel ein. Von 1958 an dominierte John Surtees mit einer völlig neuen Kurventechnik die 350er- und 500er-Klasse und ließ sechs weitere Weltmeisterschaften folgen. 1960 wechselte er in die Formel 1. 1964 wurde er auch dort Weltmeister.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.