Twintec geht an die Börse

Twintec geht an die Börse

— 12.03.2007

Reinigungsprofis fürs Parkett

Das Geschäft mit Abgasreinigungssystemen brummt – so auch beim Zulieferer Twintec. Jetzt geht's sogar aufs Börsenparkett.

(rtr) Der Autozulieferer Twintec geht im März 2007 an die Börse – die Aktien werden zu je zehn bis elf Euro zum Kauf angeboten. Interessenten könnten von Montag (12. März) bis zum Dienstag (20. März) insgesamt bis zu 2,275 Millionen Anteilsscheine zeichnen, teilte der in Königswinter ansässige Börsenkandidat mit. Das Volumen der Emission beläuft sich damit auf bis zu 25 Millionen Euro. Davon würden Twintec über eine Kapitalerhöhung von 1,5 Millionen Aktien maximal 16,5 Millionen Euro zufließen, der Rest geht an die Altgesellschafter. Das Debüt im schwach regulierten Wachstumssegment Entry Standard ist für den 22. März vorgesehen. Die Organisation der Aktienemission übernimmt Equinet. Bei Platzierung aller angebotenen Aktien würde der Streubesitz dann 35 Prozent betragen.

Twintec ist auf die Nachrüstung von Automobilen mit umweltfreundlichen Rußpartikelfiltern, Kaltlaufreglern und Katalysatoren spezialisiert. Mit dem frischen Kapital will Vorstandschef und Großaktionär Edmund Schnürer die Produktpalette erweitern sowie neue Geschäftsfelder erschließen. Zudem soll das Vertriebsnetz ausgeweitet werden. Im abgelaufenen Geschäftsjahr steigerte Twintec den Umsatz um 23 Prozent auf 45 Millionen Euro und erzielte vor Zinsen und Steuern ein Ergebnis (Ebit) von etwa fünf Millionen Euro.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.