Übergewichtige bei Unfällen stärker gefährdet

Übergewichtige bei Unfällen stärker gefährdet

— 31.03.2002

Schwer in Gefahr

Übergewichtige Menschen sind bei Unfällen stärker gefährdet. US-Unfallforscher fordern deshalb Crashtests mit schwereren Dummies.

Schwere Menschen werden einer US-Studie zufolge bei Autounfällen eher getötet oder verletzt als leichte. Das berichtet das britische Wissenschaftsmagazin "New Scientist". Einen Grund für dieses höhere Risiko vermuteten die Forscher in Crash-Tests mit zu leichten menschlichen Attrappen, den so genannten Crash-Test-Dummies. Nach Ansicht von Charles Mock vom Harborview Injury Prevention and Research Center in Seattle (US-Staat Washington) sollte die Sicherheit von Autos daher zusätzlich auch mit schwereren Dummies überprüft werden.

Mock und Kollegen hatten festgestellt, dass Menschen mit einem Gewicht von 100 bis 119 Kilogramm ein 2,5 Mal höheres Risiko haben, an den Folgen eines Autounfalls zu sterben, als Menschen, die unter 60 Kilogramm wiegen. Crash-Test-Dummies, mit denen die Unfallfolgen für Menschen in einem Auto überprüft werden, hätten größtenteils das Gewicht eines durchschnittlichen nordamerikanischen Mannes von 78 Kilogramm. Diese Dummies kommen auch in Deutschland zum Einsatz.

Auch kleinere, leichtere Attrappen werden dem Magazin zufolge genutzt, um die Unfallfolgen für Kinder zu testen. Größere und schwerere Menschen seien dagegen bei den Tests nicht repräsentiert, so dass Mock zufolge die Sicherheit der Autos für schwere Menschen nicht ausreichend geklärt sei. Die Gründe für das erhöhte Risiko schwerer Menschen seien allerdings nicht geklärt. Es könne auch sein, dass sich etwa stark übergewichtige Menschen mit Gesundheitsproblemen wie Bluthochdruck und Diabetes schwerer von Unfallverletzungen erholten.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.