Umfrage von autobild.de

Umfrage von autobild.de

— 13.09.2002

Klartext statt Amtsdeutsch

Mehr als jeder Zweite meint, die Straßenverkehrsordnung müsse sprachlich überarbeitet werden.

Wolf Schneider, Journalist und Verfechter klarer Sprache, hat im Auftrag des Auto Club Europa (ACE) die Straßenverkehrsordnung (StVO) umgeschrieben – oder besser gesagt: "eingedeutscht". Zebrastreifen statt Fußgängerüberweg, Blinker statt Fahrtrichtungsanzeiger, Ampel statt Wechsellichtzeichen – der Mehrheit der Autofahrer sagen klare Worte offenbar mehr zu als das umständliche Amtsdeutsch, das seit Jahrzehnten die StVO-Paragraphen bevölkert.

"Brauchen wir eine neue StVO?", hatte autobild.de deshalb gefragt. 1888 User beteiligten sich an der Umfrage. Und gaben ein klares Voting ab: 56,57 Prozent meinen "Ja, wird echt Zeit". Nur 23,31 Prozent sagen "Nein, ist okay so." Jedem Fünften ist die Diskussion egal: "Halte mich eh nicht dran", lautete die Antwort von 380 (20,13 Prozent) Teilnehmern.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.