Umstellung von analog auf digital

Umstellung von analog auf digital

— 06.03.2003

Schwarzer Kanal statt TV total

Dumm gelaufen: Wegen der Umstellung auf Digitaltechnik gucken deutsche Autofahrer vorerst in die Röhre.

Sendepause fürs Auto-TV. Wer einen teuren (und imageträchtigen) Fernsehtuner sein Eigen nennt, hat künftig alles andere als ein volles Programm – zumindest in Berlin und Brandenburg. Dort sind ab sofort nur noch vier Programme im Wagen zu empfangen. Und ab Sommer gar keines mehr.

In der Hauptstadt hat die bundesweite Umstellung des TV-Antennenempfangs von analog auf digital begonnen. Sie ermöglicht die Übertragung von bis zu 36 Programmen. Im Herbst wird Nordrhein-Westfalen digitalisiert, danach folgen weitere Bundesländer.

Während Antennen-Nutzer zu Hause ihren Fernseher mit einer so genannten Settopbox aufrüsten und damit digitaltauglich machen können, basteln die Autohersteller noch an einer Nachrüstlösung. Frühestens im Oktober werden mobile Settopboxen verfügbar sein, schätzt der VDA. Erst 2004 sollen dann Neuwagen Hybridempfänger erhalten, die beide Normen verarbeiten können.

BMW begründet die Verzögerung mit "aufwendigen Tauglichkeitstests". Außerdem habe man erst im März 2002 aus der Presse erfahren, dass die Digital-Technik so schnell kommt.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.