IAA 2007, Teil 1

Emission und Emotion: Die Öko-Stars der IAA 2007 Emission und Emotion: Die Öko-Stars der IAA 2007

Umwelt-Spezial, Teil 1

— 21.09.2007

Sauber in die Zukunft

Die große Öko-Offensive hört mit der IAA 2007 nicht auf, schon gar nicht für Autokäufer. autobild.de sorgt dafür, dass Sie im Bilde sind: 40 ausgesuchte Beiträge.

Die Autohersteller mussten in den vergangenen Monaten mächtig Schelte einstecken. Sie seien nicht gerüstet für eine ökologisch verträgliche Zukunft. Pah, konterte die Branche: Die IAA 2007 wurde kurzerhand zur "Grünen Woche" umfunktioniert. Die neuen Vorbilder heißen Cactus, Flextreme oder Venturi Eclectic. Mit Bluetec und BlueMotion fährt die saubere Zukunft von Mercedes und VW. EfficientDynamics steuert BMW bei. Eines sollte man bei all dem nicht vergessen: "Autos müssen sexy sein", meint VDA-Chef Matthias Wissmann. Viel los also in Sachen Öko. "Sauber in die Zukunft" – wie das geht und mit welchen Autos, erfahren Sie in AUTO BILD 38/2007 (ab sofort am Kiosk). Auf 34 Sonderseiten steht alles Wichtige über saubere Gebrauchte, CO2-Könige und Spritspar-Konzepte. Passend dazu sorgt auch autobild.de für Durchblick: Wir haben 40 Artikel zusammengestellt, die Sie in Sachen Öko ein schlaues Wörtchen mitreden lassen. Wenn Sie noch mehr erfahren wollen, steht Ihnen unsere neue Suche zur Seite: einfach Begriffe wie "Öko", "Umwelt" oder "CO2" in die Suchmaske eingeben. Das Ergebnis können Sie dann weiter verfeinern, indem Sie auswählen, ob Sie alle Treffer oder nur einzelne Kategorien wie Artikel, Videos, Bildergalerien etc. angezeigt bekommen wollen. Noch ein kleiner Tipp am Rande: In unserem Heftachiv können Sie alle Artikel im Original-Layout für nur einen Euro bequem herunterladen.

"Sauber in die Zukunft": Sie wollen mitreden? 40 Artikel zum Thema, die Sie gelesen haben sollten

Alle reden vom Hybrid, Mercedes hält am Diesel fest. Bluetec heißt das Zauberwort, das den Selbstzünder fit für die Zukunft machen soll.

1. Test Mercedes E 300 Bluetec: Die Fahrt ins Blaue
Auf der ganzen Welt räumen Mercedes-Diesel Preise ab. "2007 World Green Car" in den USA, "Engine of the Year" in Japan, "Technologiepreis 2007" in China – um nur einige zu nennen. Nur in Deutschland wird gemeckert, da gilt den Grünen nur der Hybridantrieb als Lösung aller Abgasprobleme. Dabei ist der Diesel gar nicht so schlecht. Er verbraucht extrem wenig und spart so auch am CO2, nur seine Abgase sind giftiger als beim Benziner. Und genau deshalb macht Mercedes jetzt Blau. Konkret: Mit Bluetec gehen sie den gefährlichen Stickoxiden an den Kragen. Dabei werden – vereinfacht gesagt – die bereits vorgereinigten Abgase mit Hilfe von Ammoniak im nachgeschalteten Katalysator in unschädlichen Stickstoff und Wasser umgewandelt. In den USA wird der Sauberkünstler schon seit Ende 2006 als E 320 verkauft, bei uns heißt er (etwas ehrlicher) E 300, denn unter der Haube sitzt wie beim 320 ein V6-Diesel mit 2987 Kubikzentimeter Hubraum. Zum Artikel

Diesel oder Hybrid? Audi A6 3.0 TDI, BMW 530d und Mercedes E 320 CDI streiten mit dem japanischen Lexus GS 450h um das richtige Konzept.

2.
Test Diesel gegen Hybrid: Wer macht die beste Politik? Entscheidend ist, was hinten rauskommt. Dieser legendäre Satz von Altkanzler Helmut Kohl passt gar trefflich in diese Zeit der CO2-Hysterie. Während redselige Hinterbänkler sogar Benzin-Rasenmäher verbieten wollen, geben Landespolitiker den Startschuss zu Braunkohle-Kraftwerken, die als extreme CO2-Schleudern bekannt sind. Gleichzeitig errechnen Experten, dass die Milliarden Stück Nutzvieh auf dieser Welt mehr Klimagifte in die Luft rülpsen, als unsere Autos je hinten rausblasen können. Also, was tun? Erst mal in den Schongang schalten! Wir Deutschen können die Welt nicht retten, sollten aber in jeder Klasse bewusst die Autos wählen, die unserem persönlichen Umweltgewissen entsprechen. In der Oberklasse streiten die deutschen Hightech-Diesel Audi A6 3.0 TDI, BMW 530d und Mercedes E 320 CDI mit dem japanischen Lexus GS 450h um das richtige Konzept. Zum Artikel

3. Diesel-Kleinwagen im Test: Drei Kurze gegen den Durst Das Wörtchen "klein" ist ziemlich doppeldeutig. Steht es vor "Bus", dann ist der vergleichsweise groß. Steht es aber vor "Wagen", dann parken wir ihn gleich am unteren Ende der gewohnten Größenskala. Doch mal ehrlich, sind Kleinwagen heute wirklich noch klein? Seien wir nicht kleinlich, sie sind verblüffend groß. Seit Austin uns 1959 mit dem Mini erstmals in der Großserie vormachte, wie wenig Platz eine quergestellte Antriebseinheit benötigt, gibt es keine Diskussion mehr. Neu hingegen ist, dass auch in dieser Liliputaner-Liga langsam aber sicher der Diesel Einzug hält. Jüngster Mini-Ölofen ist der neue Renault Twingo, der erstmals auch mit einem Selbstzünder zu haben ist. Er muss sich mit Citroën C1 und Fiat Panda messen, die es beide schon länger als Diesel gibt. Zum Artikel

4. Tipps für den Alltag: So sparen Sie Sprit Die Kraftstoffpreise steigen und steigen. AUTO BILD zeigt, wie Sie beim Fahren mit simplen Tricks richtg sparen können. Und dabei so gar noch Spaß haben. Zum Artikel

5. Top Ten der Sparer: Knauser-Könige aller Klassen AUTO BILD präsentiert die sparsamsten und umweltfreundlichsten Autos aller Klassen. Eine Marktübersicht in sieben Segmenten. Zum Artikel

6. Test Smart fortwo cdi: Sparwunder Diesel-Smart Da parkt das sparsamste Serienauto der Welt am Straßenrand, und keiner guckt hin. Warum nur? Weil dieses Wunderding ein ganz normales Smart fortwo Cabrio ist, silbergrau, mit schlichtem cdi-Schriftzug am Heck – dem einzigen Kennzeichen für die Diesel-Version, die jetzt in den Handel kommt. Dieser Fortwo cdi hat den niedrigsten Kohlendioxid-Ausstoß weltweit – ein Rekord, mit dem der Kleine ganz groß rauskommen sollte. Doch nun stört ein Fleck auf der weißen Weste: Der Zweisitzer schafft zwar die Euro-4-Abgasnorm, hat aber vorerst keinen vollwertigen Rußfilter, sondern nur ein offenes System, das weniger Partikel aus dem Abgas fischt. Wird der Saubermann damit zum Dreckspatz? Zum Artikel

7. IAA 2007: Willkommen auf der größten Autobühne der Welt. 2007 öffnete die Internationale Automobil-Ausstellung zum 62. Mal ihre Pforten. Und noch nie, noch nicht einmal zu Zeiten der Ölkrise, ging es vordergründig so offensiv ums Knausern. Weniger Schadstoffe, weniger Verbrauch. "Nachhaltige Mobilität" nennt Neu-VDA-Präsident Wissmann das. Das Reporter-Team von autobild.de war natürlich auch in Frankfurt unterwegs, hat hunderte Fotos und spannende Geschichten mitgebracht. Neu dabei war die Crew von autobild.tv, die für hochwertige Filme sorgte. Zur IAA-Sonderseite

8. Studie Opel Flextreme: Mit dem Strom schwimmen Günstige Produktionskosten, sauberer Antrieb – nach diesen Vorgaben hat Citroën den C-Cactus entwickelt, der auf der 62. IAA (13. bis 23. September 2007) Weltpremiere feierte. Nebenbei ist mit der Studie ein extrem gewagter Hingucker entstanden, der optisch fast als Offroad-Mini durchgehen könnte. Zum Artikel

9. BMW Concept X6: Sauberer Muskelprotz BMW präsentierte auf der IAA die Coupé-Variante der X-Baureihe. Der Concept X6 zeigt sich extrem sportlich und muskulös. Aber auch die Umweltschützer werden bedient: mit dem Concept X6 ActiveHybrid. Zum Artikel

Günstige Produktionskosten, sauberer Antrieb – nach diesen Vorgaben hat Citroën den C-Cactus entwickelt.

10. Citroën C-Cactus: Der sticht ins Auge
Günstige Produktionskosten, sauberer Antrieb – nach diesen Vorgaben hat Citroën die IAA-Studie C-Cactus entwickelt. Nebenbei ist ein extrem gewagter Hingucker entstanden, der optisch fast als Offroad-Mini durchgehen könnte. Die Franzosen verwenden einen hohen Anteil recycelter oder recycelbarer Werkstoffe, der Diesel-Hybrid-Antriebsstrang und schlanke 1306 Kilo Gesamtgewicht sollen den Normverbrauch auf nur 3,4 Liter je 100 Kilometer drücken – das entspricht 78 Gramm CO2-Ausstoß pro Kilometer. Der Kaufpreis ist zwar reine Gedankenspielerei, er soll aber auf dem Niveau eines C4-Basismodells liegen (etwa 15.000 Euro). Die moderaten Herstellungskosten resultieren laut Citroën aus der Verwendung neuartiger Materialien und einer auf Rationalisierung ausgerichteten Konstruktion, mit der die Zahl der Bauteile verringert wurde. Zum Artikel

11. Studie Citroën C5 Airscape: Offen und Öko Platz für vier Personen, aufregendes Design und saubere Antriebstechnik kombiniert Citroën in der Cabrio-Studie C5 Airscape, die ebenfalls auf der IAA 2007 Premiere feierte. Die Neu-Interpretation des "großen Cabriolets" wird aber so nie kommen. Leider. Zum Artikel

12. Audi A4 e Concept: Sparsamer Ölbrenner Auch Audi zeigte auf der IAA einen Öko-Star: den A4 2.0 TDI e Concept. Der Wagen soll mit 4,9 Litern Diesel auf 100 Kilometer auskommen und nur 129 Gramm C02 pro Kilometer in die Umwelt pusten. Zum Artikel

Erstaunliches Test-Ergebnis: Tschüss, TDI! Der perfekte Golf ist ein Benziner.

13. Drei
VW Golf im Vergleich: Sparen mit Spaß Es führen bekanntlich viele Wege nach Rom. Aber beim Thema Sparen steuerte VW lange Zeit nur eine Richtung: auf die TDI-Überholspur. Gut 45 Prozent aller Golf-Käufer fahren den knauserigen Diesel. Die Benziner? Waren bisher vor allem brav und blutleer, für Sparer eine Sackgasse. Doch seit einem guten Jahr fährt Volkswagen einen neuen Kurs. Das Ziel heißt Downsizing, frei übersetzt: kleiner Hubraum, ganz groß aufgeblasen. Mit Turbolader, Kompressor und Direkteinspritzung locken am Ende Benzinmotoren, die das Unmögliche möglich machen – sie sparen Sprit und machen trotzdem richtig Spaß. Eine traumhafte Kombination. Eine, die mittlerweile von der exotischen Diesel-Alternative zur etablierten TSI-Familie gewachsen ist. Zum Artikel

14. Umweltpreis des VCD: Honda Civic Hybrid ist der Sauberste Der VCD hat 350 Autos auf Umweltverträglichkeit untersucht. Ergebnis: Der Honda Civic Hybrid ist das sauberste Auto im Ranking. Zum Artikel

Hybrid gegen V12: Da gibt nicht nur das Umweltgewissen den Ton an. Es geht auch um Status und die Freude am Fahren.

15. 22%A3%22%txet22%C2%22%essalk-lsF2%zneb-sedecremF2%elledom-nekramF2%ed.dlibotua.wwwF2%F2%A3%ptth22%A3%22%noitanitsed22%C2%22%essalk-lsF2%zneb-sedecremF2%elledom-nekramF2%ed.dlibotua.wwwF2%F2%A3%ptth22%A3%22%ferh22%B7%"=tla "essalk-ls/zneb-sedecrem/elledom-nekram/ed.dlibotua.www//:ptth"=ferh ""=eltit "dlrowzotua2knil"=ssalc a< 600hLS>"D7%22%22%A3%22%tegrat22%C2%1A3%22%knil_ri22%C2%22%22%A3%22%saila22%C2%22%E22%A3%22%epyt22%C2%22%22%A3%22%smarap_resu22%C2%22%22%A3%22%tcejbus22%C2%22%LSLexus >a/< L gegen Mercedes S 600: Der wahre 600er
Bahn frei für die ultimative Prof.-Dr.-Ing.-Limousine, den 600hLSLexus L. Das h steht für Hybrid, das L steht für lang, die 600 für den fiktiven Hubraum. Fünfliter-V8 plus Elektromotor entsprechen Sechsliter-V12. So wollen es jedenfalls die japanischen Marketing-Manager verstanden wissen. Der Mercedes S 600 gehört zum Besten, was Deutschland in Sachen Luxuslimousinen zu bieten hat. Doch zumindest auf dem Papier toppt der Lexus die "D7%22%22%A3%22%tegrat22%C2%1A3%22%knil_ri22%C2%22%22%A3%22%saila22%C2%22%E22%A3%22%epyt22%C2%22%22%A3%22%smarap_resu22%C2%22%22%A3%22%tcejbus22%C2%22%essalK-S#PARSER# in fast allen Belangen. Das LS-Design mag zwar an einen zu groß geratenen Camry erinnern, der sich bei Vidal Sassoon die Haare machen und bei Guy Laroche das Blechkleid maßschneidern ließ. Aber hinter dem konservativen Erscheinungsbild verbirgt sich Top-Technik vom Feinsten: Hybrid-Power, Allradantrieb, Luftfederung, schaltbare Stabilisatoren, Achtstufen-CVT-Getriebe, schwenkbare LED-Hauptscheinwerfer. Zum Artikel

16. ADAC EcoTest 2007: "D7%22%22%A3%22%tegrat22%C2%1A3%22%knil_ri22%C2%22%22%A3%22%saila22%C2%22%E22%A3%22%epyt22%C2%22%22%A3%22%smarap_resu22%C2%22%22%A3%22%tcejbus22%C2%22%aivatcO#PARSER# rückt Prius auf die Pelle Es bleibt dabei: Der ADAC macht auch 2007 keine fünf Punkte im EcoTest locker. Sieger ist erneut der Toyota Prius. Doch "D7%22%22%A3%22%tegrat22%C2%1A3%22%knil_ri22%C2%22%22%A3%22%saila22%C2%22%E22%A3%22%epyt22%C2%22%22%A3%22%smarap_resu22%C2%22%22%A3%22%tcejbus22%C2%22%adokS#PARSER# holt auf. Zum Artikel

17. "D7%22%22%A3%22%tegrat22%C2%1A3%22%knil_ri22%C2%22%22%A3%22%saila22%C2%22%E22%A3%22%epyt22%C2%22%22%A3%22%smarap_resu22%C2%22%22%A3%22%tcejbus22%C2%22%ihsibustiM#PARSER# i-EV: Elektro-Ei "Der kommt mir irgendwie bekannt vor". So ging es uns jedenfalls beim ersten Blick auf den i-EV. Und in der Tat: Bereits vor zwei Jahren stand der Mitsubishi "i" auf der Tokio Motor Show. Allerdings mit einem Ottomotor, der platzsparend im Unterboden verbaut war. Jetzt setzen die Japaner noch einen drauf. Mit einem ebenfalls als Mittelmotor verbauten Elektro-Aggregat, dass sich innerhalb von einer halben Stunde an einer Ladestation wieder aufladen lässt. Zum Artikel



18. Allrad-Übersicht: Die CO2-Bestenliste Das technische Potenzial der Zukunft zeigen schon heute diverse Allradler: Der BMW 530xd beweist mit nur 170 g/km und Platz 14 zwischen mehreren Kleinwagen, dass auch ein komfortabler 235-PS-Allradler in die Nähe der angestrebten Grenzwerte kommen kann. Und der Lexus RX 400h holt sich dank Hybrid-Technik mit nur 192 g/km und Platz 40 im Gesamtklassement die Krone unter den Oberklasse-SUV. Aber selbst die CO2-Giganten unter den Autos müssen nicht zwangsläufig Schuld am Treibhauseffekt sein. Denn der VW Polo TDI eines Vielfahrers produziert mehr CO2 als der Lamborghini Murciélago eines Sonntagsfahrers. CO2 produziert nur, wer fährt. Zum Artikel

19. Matthias Wissman im Interview: "Autos müssen sexy sein" VDA-Chef Matthias Wissmann spricht im Vorfeld der IAA über Kommunikationsprobleme in Sachen Umweltschutz, Benzin im Blut und sexy Autos. Zum Artikel

20. Test 4x4-Verbrauch: Die Allrad-Sparkönige 21,4 Liter – das ist nicht etwa der Alkoholkonsum eines Wochenendkampftrinkers, sondern der EU-Normverbrauch des Hummer H2 mit 330 PS starkem 6,0-Liter-Benzinmotor. Mit 21,3 Liter/100 km kann der Allradsupersportwagen Lamborghini Murciélago nicht wirklich als sparsamer gelten. Sein 6,5-Liter-Zwölfzylindermotor leistet 640 PS. Diese beiden sind die Extremschlucker unter den Allradfahrzeugen. Dagegen stellt sich der Porsche Cayenne Turbo, der andernorts gern als vermeintlich griffiges Beispiel für die Trunksucht moderner "D7%22%22%A3%22%tegrat22%C2%1A3%22%knil_ri22%C2%22%22%A3%22%saila22%C2%22%E22%A3%22%epyt22%C2%22%22%A3%22%smarap_resu22%C2%22%22%A3%22%tcejbus22%C2%22%VUS#PARSER# herhalten muss, lediglich als Gelegenheitstrinker dar: 14,9 Liter/100 km. Dass es freilich auch mit Allradantrieb viel sparsamer geht, zeigt Fiat. Mit 5,3 Liter/ 100 km markieren Panda Cross 1.3 JTD und Panda 4x4 1.3 JTD derzeit die Bestmarke in Sachen EU-Normverbrauch. Zum Artikel

Hier gelangen Sie zu Teil 2 unseres Umwelt-Spezials! 20 weitere Artikel vom Hybrid-Dauertest bis zu (gar nicht) magischen Spritsparmitteln!










Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.