SUVs im Connectivity-Check (Genf 2016)

Unfallmeldestecker vom GDV

— 17.03.2016

Notruf zum Nachrüsten

Die deutschen Versicherer haben einen "Unfallmeldestecker" zum Nachrüsten vorgestellt. Im Notfall setzt der Stecker übers Handy einen Notruf ab.

Video: GDV Notruf-System für Autos (2016)

Ein Stecker zum Nachrüsten

Auf der Pressekonferenz der deutschen Versicherungswirtschaft (16. März 2016) haben die Versicherer den sogenannten "Unfallmeldestecker" vorgestellt. Das automatische Notrufsystem, das aussieht wie ein normaler USB-Stecker, funktioniert mit Hilfe der 12V-Buchse und einer App für das Smartphone. Der "Unfallmeldestecker" ist mit einem Beschleunigungssensor ausgestattet, der erkennt, wenn das Auto einen Unfall hatte. Die per Bluetooth verbundene Smartphone-App stellt den telefonischen Kontakt zur Notrufzentrale der Autoversicherer her. Die Standortermittlung erfolgt automatisch.

SUVs im Connectivity-Check (Genf 2016)

Der Unfallmeldestecker wird in die Buchse des Zigarettenanzünders gesteckt.

Solange die Fahrt regulär verlauft, werden keine Daten an die Notrufzentrale oder Versicherung gesendet, verspricht der Anbieter. Bei einem Unfall sende das Handy nur die Daten, die für die Erbringung der Hilfeleistung erforderlich sind. Der Unfallmeldedienst startet am 4. April 2016. Wer sich für den "Unfallmeldestecker" interessiert, kann sich an seinen Autoversicherer wenden. Sehen Sie im Video, wie die Technik des Notruf-Systems funktioniert.

Kfz-Versicherungsvergleich

Ein Service von

Versicherung vergleichen und bis zu 850 Euro sparen!


Automatisches Notruf-System für Neuwagen: eCall kommt 2018

Autor:

Stichworte:

Unfall eCall

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung