Update Hyundai auf der IAA 2009

Update Hyundai auf der IAA 2009

— 08.09.2009

Die Sparzwerge kommen

Hyundai legt in Sachen Sparmodelle den nächsten Gang ein. Auf der IAA 2009 stehen gleich zwei Sparzwerge aus Korea: die seriennahe Studie i10 Electric und der etwas größere ix-Metro.

Hyundai schwimmt voll mit auf der grünen Welle. Wobei die Sparmodelle der Koreaner wie bei VW auf die Farbe Blau als Synonym für sauberes Fahren setzen. Auf der IAA 2009 in Frankfurt wird gleich doppelt gespart: eher seriennah und bodenständig mit dem Hyundai i10 Electric, spektakulär mit der Studie ix-Metro. Der 3,93 Meter lange Crossover ist im unteren B-Segment angesiedelt und macht richtig was her. Vor allem die Front wirkt mit dem großen Grill und den deftigen Kanten, als wolle er die mögliche Konkurrenz verschlucken. Dazu gibt es reichlich Sicken, eine große runde Frontscheibe und eine schmale, elypsenförmige, seitliche Fensterlinie. Der Abgang erinnert ein wenig an den Alfa 147, eine Pfeilung zieht sich von der Haube bis durch die Heckklappe. Dazu packt Hyundai studientypisch richtig breite Schlappen in die Radkästen.

Hier geht's zur Sonderseite IAA

Der i10 Eletric soll 160 Kilometer Reichweite und 130 km/h Spitze erreichen.

Nicht nur bei der Optik geht Hyundai in die Vollen, auch die Leistungsdaten des Mini-Motors lassen aufhorchen: Der Dreizylinder mit gerade einem Liter Hubraum soll dank Turbo-Power und Direkteinspritzung auf 125 PS kommen. Kombiniert wird er mit einem Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe. Klingt nach einem dynamischen Duo. Hyundai verspricht einen CO2-Ausstoß von gerade mal 80 Gramm pro Kilometer, macht rund drei Liter Verbrauch auf 100 Kilometern. Ein ganz anderes Konzept verfolgt der i10 Eletric. Der wird von einer nicht näher definierten 16-kWh-Batterie befeuert, die immerhin 67 PS generiert. So sollen 160 Kilometer Reichweite und 130 km/h Spitze möglich sein. Der Stromer hat eine elektronische Lenkung ohne mechanische Verbindung zwischen Lenkrad und Vorderachse (steer-by-wire). Auch andere Komponenten wie der Klimaanlagen-Kompressor, die Kühlwasserpumpe und die Hydraulikpumpe der Servolenkung werden elektrisch betrieben. Der i10 Electric soll bereits 2010 als Kleinserie in Korea rollen und dort an Ministerien und öffentliche Institutionen verleast werden. Star der Koreaner in Frankfurt ist jedoch der Tucson-Nachfolger iX35, der bereits als Serienfahrzeug zu sehen sein wird.



Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.