Kia Venga auf der IAA 2009

Update Kia Venga auf der IAA 2009

— 17.08.2009

Los, Kleiner!

Klein ist groß in Mode. Diesem Trend folgt auch Kia – die Koreaner lassen auf der IAA 2009 den Mini-Van Venga von der Leine. Erfreulich nah an der Studie No. 3 soll er junge Familien beglücken.

"Venga" ist spanisch und bedeutet soviel wie "Komm" oder "Los". Und der Venga kommt. Und zwar von Kia, los geht's auf der IAA 2009. Für die Koreaner ist er der erste kleine Van, er kommt weniger schrill daher als sein Plattform-Bruder Soul und will vor allem mit guter Raum-Ökonomie punkten. Platz wie in einem C-Segment-Auto verspricht Kia für den 4,07 Meter langen Venga, der mit 1,60 Meter Höhe auch Sitzriesen locker schlucken dürfte. Den Radstand streckt Kia auf lange 2,62 Meter, das garantiert auch hinten ordentlich Platz. Zudem lässt sich die im Verhältnis 60/40 geteilte Rückbank so einklappen, dass eine völlig ebene Ladefläche entsteht. Befinden sich die Sitze in Normalposition, fasst der Kofferraum 440 Liter. Ein Staufach im Gepäckraumboden mit zwei Ebenen vergößert das Gesamtvolumen auf 570 Liter. Klappt man die Sitze um, fasst der Gepäckraum bis zu 1253 Liter.

Hier geht es zum IAA-Spezial von autobild.de

Schick: moderner Innenraum mit neuem Multifunktions-Lenkrad.

Wenig Überraschungen gibt es beim Antrieb: Der Venga wird mit 75 bis 115 PS starken Benzin- und Dieselmotoren angeboten (1,4 und 1,6 Liter), die aus dem Konzernregal stammen. Immerhin: Alle Aggregate sind mit dem Start-Stopp-System ISG erhältlich und erfüllen die Euro-5-Norm. Die Dieselversionen sind standardmäßig mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe ausgerüstet (75-PS-Version: Fünfgang), die Benziner mit einem Fünfgang-Schaltgetriebe. Für den 1,6-Liter-Benziner wird optional eine Vierstufen-Automatik angeboten. Auf Wunsch ist der Venga auch mit einem Panoramaglasdach (inklusive elektrischem Glasschiebedach) verfügbar. Für den Armaturenträger hat Kia nicht einfach den Bruder Soul kopiert, sondern ein eigenes Design entwickelt. Leider hat es der coole Drehknopf-Rücksteller aus der Genf-Studie No. 3 nicht in die Serie geschafft, trotzdem geht es ausgesprochen modern zu im Korea-Van. Zu den Kunden rollt der Venga Anfang 2010, zu welchen Preisen, verrät Kia noch nicht. Wie für den cee'd gewährt Kia auch für den Venga eine Sieben-Jahres-Garantie: fünf Jahre (oder 150.000 km) auf das gesamte Fahrzeug, sieben Jahre (oder 150.000 km) auf dem Antriebsstrang.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.