Jeep Grand Cherokee: Rückruf

Update: Rückruf Jeep Grand Cherokee

— 03.04.2014

Rost am Bremskraftverstärker

Chrysler ruft knapp 900.000 SUVs in die Werkstätten. Der Grund: Die Bremsanlage ist anfällig für Korrosion. In Deutschland sind rund 8700 Jeep Grand Cherokee betroffen.

Chrysler muss weltweit fast 870.000 Geländewagen zurückrufen. Grund dafür sind Korrosionsprobleme am Bremskraftverstärker. Betroffen sind die Fahrzeuge Jeep Grand Cherokee und Dodge Durango. Der Durango wird in Deutschland nicht angeboten. Von den etwa 160.000 Fahrzeugen, die außerhalb Nordamerikas betroffen sind, fahren 8707 Jeep Grand Cherokee der Modelljahre 2011 bis 2014 in Deutschland. Dies bestätigte ein Konzernsprecher Autobild.de. Kunden in den USA hatten moniert, dass bei ihren Fahrzeugen das Bremspedal nur unter großer Anstrengung durchzutreten sei. Daraufhin ergab eine interne Untersuchung, dass bei den genannten Modellen die Bremskraftverstärker aufgrund einer fehlenden Abdeckung rostanfällig sind.
Großer Jeep-Rückruf 2013: 2,7 Millionen Fahrzeuge werden überprüft

Unter der Haube rostet bei vielen Grand Cherokee der Bremskraftverstärker. In Deutschland sind 8707 Fahrzeuge betroffen.

Die rostenden Stellen können wiederum wasserdurchlässig werden, woraufhin Regenwasser in den Bremskraftverstärker gelangen kann. Mit kritischen Folgen, sobald das eingedrungene Wasser gefriert. Das kann den Verstärker beschädigen, was wiederum die Bremsfunktion stark beeinträchtigen kann. Sollte kein Wasser eingedrungen sein, funktioniert der Bremskraftverstärker auch bei äußerlicher Korrosion einwandfrei. Trotzdem besteht ein Risiko, weshalb beschädigte Verstärker im Rahmen des Rückrufs ausgetauscht werden. Unabhängig vom Beschädigungsgrad erhalten alle Modelle eine Abdeckung, die die Bremsanlage in Zukunft vor Spritz- und Regenwasser schützen soll. Die betroffenen Fahrzeughalter werden zusammen mit dem Kraftfahrtbundesamt ermittelt und in den kommenden Wochen angeschrieben. Der Austausch ist kostenlos. Die voraussichtliche Dauer des nötigen Werkstattaufenthalts wurde zunächst nicht mitgeteilt.
Indianer auf dem Kriegspfad: Jeep Grand Cherokee SRT8

Neben Chrysler macht der US-Autohersteller General Motors gerade mit einem besonders massiven Rückruf von sich reden. Der Hersteller musste wegen defekter Zündschlösser und anfälliger Servolenkungen rund vier Millionen Fahrzeuge zurückrufen.

Autor: Jonathan Blum

Stichworte:

SUV

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.