Fahrzeugbrand

Urteil: Händler muss mangelhaften Neuwagen zurücknehmen

— 26.03.2015

Geld zurück nach Brand

Ein Mann kauft ein Auto, doch es hat Fehler. Er will den BMW zurückgeben, doch der brennt vorher aus. Jetzt hat der BGH zu seinen Gunsten entschieden.

(dpa) Der Käufer eines mangelhaften Neuwagens hat vor dem Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe einen Sieg errungen: Er kann vom Hersteller seines ausgebrannten BMW sein Geld zurück verlangen, ohne dass daran Bedingungen geknüpft werden dürfen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) am 15. März 2015 entschieden und ein anderslautendes Urteil gekippt (Az.: VIII ZR 38/14). Der Käufer und spätere Kläger kann sich jetzt auf rund 38.000 Euro freuen. Der BMW war vor der Rückgabe an den Hersteller weitgehend ausgebrannt. Der Mann hatte den Wagen 2009 gekauft und wollte ihn später wegen verschiedener technischer Fehler zurückgeben. Die Firma beseitigte zwar einen Teil der Mängel, den gesamten Vertrag wollte das Unternehmen aber nicht rückgängig machen. Im August 2012 kam es zu dem Brand – da befand sich der Wagen noch bei seinem Besitzer. Unstreitig war, dass der Mann keine Schuld an dem Feuer trug.
Noch mehr Urteile: Ratgeber Recht
Der BGH musste nun klären, welche Ansprüche er gegen die BMW-Niederlassung in Mannheim hat. Das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe sprach den Kläger zwar rund 38.000 Euro zu – das sind der Kaufpreis abzüglich einer Summe für die jahrelange Nutzung des Wagens. Das OLG knüpfte die Auszahlung des Geldes aber an eine Bedingung, die der Mann nicht beeinflussen konnte: Denn er sollte die Ansprüche, die er an seine Kaskoversicherung wegen des Brandes hat, dafür an BMW abtreten. Das will die Versicherung aber nicht.
Urteil zum Handyverbot am Steuer: Weiterreichen erlaubt
Urteil zur Fahrerflucht: Verletzte dürfen wegfahren

In der BGH-Verhandlung blieb unklar, warum das so ist. Offenbar sei die Brandursache nicht eindeutig und die Versicherungsansprüche müssten noch geklärt werden, hieß es beim BGH. Die höchste Instanz kippte jetzt das OLG-Urteil. "Es kann ja nicht sein, dass der Käufer bis zum Sankt Nimmerleinstag auf sein Geld warten muss, nur weil die Versicherung die Abtretung der Ansprüche nicht genehmigen will", gab die Vorsitzende BGH-Richterin Karin Milger zu bedenken.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.