US-Automarkt: Absatzzahlen Mai 2014

US-Automarkt: Absatzzahlen Mai 2014

— 06.06.2014

VW verliert in den USA

Die Absatzzahlen vom USA-Automarkt sind da. Für die meisten Wettbewerber geht es bergauf, nur Volkswagen muss weiter Einbußen verzeichnen.

(dpa/jb) - Der US-Automarkt wird von der regen Nachfrage nach Geländewagen und Pick-up-Trucks getrieben. Im Mai legten die gesamten Verkäufe im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um elf Prozent auf mehr als 1,6 Millionen Autos zu, wie der Branchendienst Autodata jetzt ausrechnete. Experten hatten nicht mit einem solch starken Monat gerechnet. Zum Vergleich: In Deutschland wurden im gleichen Zeitraum nach Angaben des Kraftfahrt-Bundesamts rund 274.800 Wagen zugelassen, ein Plus von fünf Prozent. Sorgenkind auf dem amerikanischen Markt bleibt VW: Die Kernmarke des Wolfsburger Konzerns verkaufte etwa 15 Prozent weniger Autos als ein Jahr zuvor. Es ist der vierzehnte Rückgang in Folge. Seit Januar liegen die Verkäufe damit um fast 12 Prozent unter denen der ersten fünf Monate des Vorjahres, während die Branche insgesamt um fünf Prozent zulegte.

Audi und Porsche federn VW ab

Soll VW in den USA anschieben: das SUV CrossBlue.

Glück im Unglück für den VW-Konzern: Die Premiumtochter Audi erzielte ein Rekordergebnis für die Jahreszeit dank der neuen A3-Limousine; bei Porsche schossen die Verkäufe wegen des neuen kompakten SUV Macan in bislang nie gesehene Höhen. Bei der Kernmarke VW waren die Verkaufszahlen in den Vereinigten Staaten zuletzt im März 2013 gestiegen. Konzernchef Martin Winterkorn hatte jüngst angekündigt, sich dem US-Markt stärker zu widmen. Allerdings gibt es nach wie vor keine Entscheidung, wo ein speziell für die USA entworfenes SUV-Modell gebaut werden soll, von dem sich Volkswagen die Trendwende erhofft. Der Gouverneur des US-Bundesstaats Tennessee, Bill Haslam, hatte in der vergangenen Woche erklärt, dass er mit dem Konzern wieder über Subventionen für einen Ausbau des einzigen US-Werks Chattanooga verhandele. Dort wird bislang einzig der US-Passat gebaut. Als Alternative für die Produktion bietet sich Mexiko an. Der als Studie Crossblue bereits Anfang 2013 gezeigte Siebensitzer soll 2016 bei den Händlern stehen.

VW hat hart zu kämpfen - GM trotzt dem Rückrufen

Nicht nur 2013 sehr beliebt: der Ram 1500.

VW ist die einzige deutsche Massenmarke in den USA und hat seit jeher einen schweren Stand gegenüber den Platzhirschen General Motors, Ford und Chrysler sowie den starken Japanern mit Toyota an der Spitze. Auch die Südkoreaner Hyundai und Kia haben viele Kunden in den USA, dem zweitgrößten Automarkt nach China. Die Fiat-Tochter Chrysler konnte ihren guten Lauf im Mai fortsetzen und den Absatz um 17 Prozent steigern. Vor allem Jeep-Geländewagen und Pick-up-Trucks vom Dodge-Derivat "Ram" verkauften sich besser. Ford verkaufte drei Prozent mehr Autos, wobei die neue Mittelklasse-Limousine Fusion weiterhin kräftig im Terrain des VW Passat wilderte. Toyota steigerte die Verkäufe um 17 Prozent. Auch die deutschen Premiumhersteller BMW und Mercedes legten samt ihrer Kleinwagentöchter Mini beziehungsweise Smart zu. Auffallend war der gute Lauf von General Motors mit seiner Hauptmarke Chevrolet. Der US-Branchenprimus General Motors verkauft in seinem Heimatland alleine mehr Wagen als die gesamte Branche in Deutschland: es waren 284.700. Das war ein Zuwachs um 13 Prozent trotz einer Serie an Rückrufen, unter denen der Opel-Mutterkonzern seit Jahresbeginn leidet. Zuletzt hatte GM vor dem Hochkochen der Finanzkrise Mitte 2008 so viele Autos daheim abgesetzt.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.