US-ChampCar-Serie

US-ChampCar-Serie

— 23.05.2005

Glock ohne Glück

Schmerzliches Erlebnis für ChampCar-Neuling Timo Glock in Monterrey: Trotz Schlüsselbeinbruchs schnellste Runde – und vorzeitiges Aus.

Pech für Timo Glock (23) bei seinem zweiten Einsatz in der amerikanischen ChampCar-Serie: In einem turbulenten Rennen mit zahlreichen Kollisionen schied der ehemalige Formel-1-Pilot und jetzige Botschafter der Deutsche Post Speed Academy im mexikanischen Monterrey kurz vor dem Ende nach einem Unfall aus und wurde als Elfter von 19 Fahrern gewertet.

"Das war ein verrücktes Rennen", sagte Glock, dessen Start nach seinem Schlüsselbeinbruch vor zwei Wochen lange fraglich war. Immerhin durfte sich der Neuling vom Team Rocketsports mit der Auszeichnung für die schnellste Rennrunde trösten: "Ich war sechs Zehntelsekunden schneller als alle anderen. Dafür habe ich wenigstens noch einen schönen Pokal gekriegt", schrieb er auf seiner Homepage.

Sieger auf dem auf einem ehemaligen Stahlwerk gelegenen Ovalkurs in Monterrey wurde der Brasilianer Bruno Junqueira, der auch die Führung in der Gesamtwertung übernahm. Glock ist nach zwei von 14 Läufen Achter.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.