US-Markt Februar 2007

US-Markt Februar 2007

— 02.03.2007

Deutsche Marken im Aufwind

Frohe Kunde vom VDA: Trotz der schwachen Konjunktur am US-Markt konnten deutsche Hersteller ihre Absätze deutlich steigern und Marktanteile ausbauen.

Die deutschen Automobilhersteller sind auf dem US-Markt gegen den Trend weiter im Aufwind, berichtet der Verband der Automobilindustrie (VDA). Während der Gesamtmarkt im Februar mit minus ein Prozent leicht nachgab, konnten die deutschen Anbieter ihren Absatz mit 66.00 Light Vehicles um sechs Prozent steigern. Insbesondere Audi (plus 38 Prozent) und BMW (plus zwölf Prozent) konnten deutliche Erfolge verbuchen.

"Hohe Absatzzuwächse in Zeiten hoher Spritpreise sind der Beweis dafür, dass unsere Modelle besonders verbrauchseffizient sind. Bei den Kunden stehen unsere Produkte hoch im Kurs", sagt VDA-Präsident Bernd Gottschalk. Bei den Pkw konnten die deutschen Hersteller laut VDA mit 53.500 Fahrzeugen zwei Prozent mehr absetzen und ihren US-Marktanteil auf 9,5 Prozent steigern, während der Markt insgesamt um ein Prozent verlor. Auf dem stagnierenden Markt für Light Trucks legten die deutschen Marken sogar um 26 Prozent zu.

Das erfreuliche Ergebnis zeigt sich auch im bisherigen Jahresverlauf. Deutsche Automobilhersteller legten auf dem US-Markt insgesamt um sieben Prozent zu und konnten ihren Gesamtanteil auf 5,6 Prozent ausbauen.

Autor: Jan Kretzmann

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.