Rückrufaktion für Gaspedal bei Toyota

USA gegen Toyota

— 15.03.2010

USA fordern Schadensersatz von Toyota

Die Luft wird dünn für Toyota: Jetzt will auch der amerikanische Staat gegen den japanischen Autobauer klagen. Die Pannenserie könnte Toyota bis zu fünf Milliarden Dollar kosten.

(dpa/Toyota) Nach Unfallopfern, Händlern und Autobesitzern verlangt nun auch der amerikanische Staat Schadenersatz von Toyota. Die Bezirksstaatsanwaltschaft von Orange County in Kalifornien reichte wegen der Pannenserie eine Zivilklage gegen Toyota ein. Das Unternehmen habe wissentlich defekte Autos verkauft und die Defekte absichtlich verheimlicht, warf Bezirksstaatsanwalt Tony Rackauckas dem Hersteller vor. Die Behörde wolle verhindern, dass Toyota weiter die Öffentlichkeit gefährde. Toyota lehnte einen Kommentar ab. Der Autobauer schlägt sich bereits mit mehreren Dutzend Zivilklagen herum, darunter viele der berüchtigten Sammelklagen. Anwaltskanzleien in den USA werben derzeit massiv um Klienten. Nicht nur Unfallopfer oder deren Angehörige verlangen Schadenersatz. Autohändler wollen einen Ausgleich für die eingebrochenen Verkäufe, Toyota-Besitzer für den Wertverlust ihrer Autos.

Überblick: Hier geht's zur Sonderseite Toyota-Rückruf

Weltweit hat Toyota mehr als acht Millionen Autos zurückgerufen, um Gaspedale und Fußmatten auszutauschen. Drei von vier betroffenen Fahrzeugen sind in den USA zugelassen. Wegen kurzzeitig aussetzender Bremsen müssen zudem fast eine halbe Millionen Hybrid-Modelle in die Werkstätten. Die US-Behörde für Verkehrssicherheit bringt 52 Tote mit den technischen Defekten in Verbindung. In den wenigsten Fällen ist bislang nicht erwiesen, dass Toyota Schuld trägt. Neben den Zivilklagen sieht sich Toyota auch strafrechtlichen Ermittlungen gegenüber. Staatsanwälte in New York und dem angrenzenden Connecticut haben sich in den Fall eingeschaltet. Im Zentrum der Untersuchungen steht jeweils die Frage, seit wann der Autohersteller von den Problemen wusste und wie er darauf reagiert hat. US-Politiker werfen Toyota vor, auch jetzt noch nicht alle Fakten auf den Tisch gelegt zu haben. Sie vermuten eine defekte Elektronik als wahren Grund für das ungewollte Beschleunigen. Toyota weist dies entschieden zurück.

Übersicht: Alle News, alle Tests zu Toyota

Für den japanischen Hersteller bergen die Klagen unübersehbare Risiken. Analysten schätzen, dass die Pannenserie mindestens fünf Milliarden Dollar (3,7 Milliarden Euro) kosten wird. Auf die Reparaturen selbst entfällt dabei ihrer Meinung nach der kleinere Teil. Den größten Batzen sehen sie in Schadenersatz-Zahlungen, Einnahmeausfällen durch den Absatzrückgang zu Jahresbeginn sowie massiven Rabatten, die Toyota derzeit gewährt, um den Verkauf wieder anzukurbeln. Die 13 Millionen Euro, die Toyota in Deutschland in die Reparaturen stecken muss, nehmen sich da verhältnismäßig klein aus. Pro Wagen veranschlagt Deutschland-Chef Alain Uyttenhoven rund 30 Euro. Noch einmal soviel müsse Toyota ins Marketing stecken, sagte er der "Wirtschaftswoche". Die Rückrufe und die negativen Schlagzeilen hätten den Absatz in Deutschland deutlich gedrückt. "Ohne sie würden wir geschätzte 20 Prozent mehr verkaufen." Den Großteil der 216.000 Fahrzeuge, die in der Bundesrepublik zurückgerufen werden, will Toyota bis Ende April 2010 repariert haben. Toyota selbst schätzt den weltweiten Schaden durch die Pannenserie auf umgerechnet 1,4 Milliarden Euro.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.