Test Fiat 500C, Smart fortwo Cabrio, Citroën C3 Pluriel

Vergleich Fiat 500C, Smart fortwo cabrio, Citroën C3 Pluriel

— 12.10.2009

Die drei Gesichtsbräuner

Open-Air-Saison verpasst? Kein Problem. Fiat 500C, Smart fortwo Cabrio und Citroën C3 Pluriel: Die drei kleinen Cabrio-Limousinen lüpfen ruck, zuck Dach samt Heckscheibe - und verlängern so den Sommer.

Das Herz sehnt sich nach Offenheit, das Hirn fordert stabile Verhältnisse. Oder anders ausgedrückt: Wir fühlen Cabrio, denken aber Limousine. Die klassische Zwickmühle – fast so vertrackt wie eine Ehe. Zum Glück nur fast, denn es gibt ja Cabrio-Limousinen. Klingt unsexy, beschreibt aber den aufregenden Mix aus Oben-ohne-Vergnügen ohne totale Entblößung – weil die Seitenscheiben stehen bleiben und solche Aushilfs-Cabrios nicht die Welt kosten. Zur günstigen Sunshine-Party haben wir drei freche Minis mit besten Flirtchancen eingeladen: Der neue Fiat 500C trifft Citroën C3 Pluriel und Smart fortwo Cabrio – welcher Gesichtsbräuner zeigt die beste Wirkung? Fragen wir das Publikum.

Hier geht es zu den Markenseiten von autobild.de

Kommt auf dem Hamburger Jungfernstieg enorm gut an: der Fiat 500C.

Ihre gnadenlosen Richter finden Oben-ohne-Modelle am Hamburger Jungfernstieg. Hier, wo Mazda MX-5, Porsche Boxster und Mercedes SL um die Wette flanieren, rollen sie über den perfekten Laufsteg. Die Frage, ob Ganz- oder Halbcabrio, beantwortet die Jury schnell. Der Fiat erntet die meisten Blicke. Weil er neu ist? Oder weil er sooo nett aussieht? Oder beides? Fakt ist: Er geht klar als 100-Prozent-Cabrio durch. "Hier, guck mal. Der da hat schon den Offenen", weht eine aufgekratzte Frauenstimme durchs geöffnete Dach. Ein gutes Gefühl. Denn erstens: Wer wird nicht gern für sein Auto bewundert? Und zweitens stammt das Lob von einer, die aussieht wie Sarah Jessica Parker. Neben ihr Kim Cattrall und Kristin Davis. Zumindest im zitternden Rückspiegel wirken die drei Schönen wie die Stars aus "Sex and the City".

C3 und fortwo buhlen vergeblich um die Damen

Die Kulleraugen des süßen Italieners mögen nicht nur Frauen.

Bei Pluriel und Smart bleibt das Damen-Trio stumm: keine Blicke, kaum Flirtfaktor – C3 und fortwo buhlen vergeblich. Der 500C dagegen hat was Magisches, Süßes, so eine Art eingebauten Knuddel-Reflex. Nicht nur bei Frauen jeden Alters kommt er gut an, sondern selbst reifen Herren nötigt er mit seinen Kulleraugen zumindest Sympathie ab. "Der Kleine wird ein Statussymbol der Sonderklasse werden", prophezeit sogar die WELT am SONNTAG. Mag sein. Wer aber übers Styling hinaus Wert auf das Fahrerlebnis legt, muss Abstriche machen. Die Sitze sind unbequem wie Küchenhocker und martern auf Langstrecken das Kreuz, Lenkung und Schaltung fehlen das Feingefühl, das die Designer bewiesen haben.

Happiger Frischluft-Zuschlag

Dass Citroën und Smart auch nicht gefühlsechter durch die Lande rollen, ist da nur ein schwacher Trost. Immerhin läuft der 69-PS-Motor des Fiat anständig. Zum genussvollen Offenfahren reicht der Einstiegs- Benziner völlig. Im Vergleich zur Limo federt das Cabrio sogar einen Tick besser. Doch dafür verlangen die Italiener auch einen happigen Frischluft-Zuschlag. Immerhin 2800 Euro muss einem das luftige Vergnügen wert sein – für ein verlängertes Rolldach nicht gerade ein Schnäppchen. Was uns ein wenig tröstet: Die nette Stoffplane öffnet per Knopfdruck in 16 Sekunden und faltet sich etwas unordentlich über der Kofferraumklappe zusammen.

Dach im Rückspiegel, dafür ist der Parkpieper serienmäßig

Seltener als ein Aston Martin: Auffallen funktioniert mit dem C3 Pluriel Charleston bestimmt.

Nun sieht der Fahrer ausschließlich Dach im Rückspiegel, dafür gibt’s aber den Parkpieper serienmäßig. Den könnte auch der offene C3 gut gebrauchen, die Franzosen verlangen aber 218 Euro extra. In der getesteten Charleston-Ausstattung fordert Citroën freche 21.790 Euro – kein Wunder, dass die Retro-Ente im Straßenbild die Exklusivität eines Aston Martin erreicht. Hinterm Lenkrad stört die massive A-Säule nachhaltig den Ausblick nach vorn. Dazu kommt ein unbequemer Einstieg über die dicken Seitenschweller sowie ein ausgeprägtes Karosseriezittern auf schlechten Straßen. Der C3 windet sich wie manche Politiker im Wahlkampf. Seine extreme Wandlungsfähigkeit macht den Pluriel aber noch immer zum ungewöhnlichsten Cabrio der Welt.

Der C3 Pluriel beherrscht alle Spielarten

Der C3 Pluriel kann so ziemlich alles: Limousine, Cabrio und sogar Pick-up.

Von viersitziger Limousine über Coupé, halb und ganz offen, bis hin zu Spider und sogar Pick-up beherrscht er alle Spielarten. Um ihn vom Vollcabrio zur regenfesten Variante zurückzubasteln, fordert er allerdings die Dachdecker-Meisterprüfung. Wer es mit Ikea- Erfahrung versucht, wird verrückt. Und wohin mit den schweren Dachholmen? Durchgehende Öffnungszeiten scheitern oft an dieser Frage. Bleibt also der Smart: Wie beim Pluriel qualifizieren ihn abnehmbare Holme zum Vollcabrio. Sie lassen sich praktisch in der Heckklappe verstauen. Aber: Mehr Bewunderung als der Fiat erntet der fortwo selbst mit komplett in den Nacken geworfener Kapuze nicht.

Ideal für paarungswillige Großstadtsingles

Der Smart fortwo eignet sich am besten für paarungswillige Großstädter.

Für ein echtes Vollwert-Solarium sieht er dem Coupé einfach zu ähnlich. Außerdem hoppelt er, lenkt zu indirekt und nervt mit lästigen Schaltpausen. Für paarungswillige Großstadt-Singles ist der Zweisitzer trotzdem ein ideales Gefährt. Er sagt "Ja" zum Leben und sendet fröhliche Signale in den Spätsommer: Wer so ein knuffiges Kerlchen fährt, muss ein lustiger Zeitgenosse sein. Dass er preislich auf einem Niveau mit dem 500C liegt, dürfte die Sache für den offenen Smart nicht gerade einfacher machen.
Fahrzeugdaten Citroën C3 Pluriel Fiat 500C Smart fortwo Cabrio
Motor Vierzylinder, vorn quer Vierzylinder, vorn quer Dreizylinder, hinten quer
Ventile/ Nockenwellen 2 pro Zylinder/ 1 2 pro Zylinder/ 1 4 pro Zylinder/ 2
Nockenwellenantrieb Zahnriemen Zahnriemen Kette
Hubraum 1360 ccm 1242 ccm 999 ccm
kW (PS) bei U/min 54 (73)/ 5400 51 (69)/ 5500 52 (71)/ 5800
Nm bei U/min 116/ 3300 102/ 3300 92/ 4500
Vmax 164 km/h 160 km/h 145 km/h
Getriebe Fünfgang manuell Fünfgang manuell Fünfgang automatisiert
Antrieb Vorderradantrieb Vorderradantrieb Hinterradantrieb
Bremsen vorn/ hinten Scheiben/ Trommel Scheiben/ Trommel Scheiben/ Trommel
Testwagenbereifung 185/ 65 R 15 H 185/ 55 R 15 H 155/ 60 - 175/ 55 T 15 T
Radgröße 6x15" 6x15" 4,5-5,5x15"
Abgas CO2 163 g/km 119 g/km 105 g/km
Verbrauch innerorts/ ausßerorts/ gesamt auf 100 km 9,1/ 5,4/ 6,8 l 6,4/ 4,3/ 5,1 l 5,3/ 4,0/ 4,5 l
Tankinhalt/ Kraftstoffsorte 47 l/ Super 35 l/ Super 33 l/ Super
Vorbeifahrgeräusch 74 dB (A) 74 dB (A) 72 dB (A)
Anhängelast gebremst/ ungebremst 800/ 540 kg 800/ 400 kg keine Angaben
Kofferraumvolumen 266 l 182 l 220 l
Messwerte Citroën C3 Pluriel Fiat 500C Smart fortwo Cabrio
Beschleunigung 0-50 km/h 4,3 s 4,4 s 5,1 s
Beschleunigung 0-100 km/h 14,9 s 14,9 s 14,9 s
Beschleunigung 0-130 km/h 28,8 s 28,6 s 29,1 s
Elastizität 60-100 km/h
13,3 s (4.Gang) 14,5 s (4.Gang) 8,7 s (Zwischenspurt)
Elastizität 80-120 km/h 22,0 s (5.Gang) 25,6 s (5. Gang) 14,3 s Zwischenspurt
Leergewicht/ Zuladung 1180/ 333 kg 1018/ 302 kg 816/ 204 kg
Gewichtsverteilung vorne/ hinten 57/ 43 % 62/ 38 % 44/ 56 %
Wendekreis links/ rechts 11,5/ 11,5 m 9,9/ 9,6 m 9,0/ 9,1 m
Bremsweg aus 100 km/h kalt 40,7 m 37,9 m 37,5 m
Bremsweg aus 100 km/h warm 41,1 m 38,8 m 38,4 m
Innengeräusch bei 50 km/h 61 dB (A) 61 dB (A) 66 dB (A)
Innengeräusch bei 100 km/h 71 dB (A) 70 dB (A) 70 dB (A)
Innengeräusch bei 130 km/h 74 dB (A) 74 dB (A) 75 dB (A)
Testverbrauch 7,4 l 5,8 l 5,0 l
gemessene CO2-Emission 175 g/ km 137 g/ km 119 g/ km
Reichweite 630 km 600 km 660 km
Weitere Details zu den kleinen Cabrio-Limousinen gibt es in der Bildergalerie. Den kompletten Artikel finden Sie als Download im Heftarchiv.
Jörg Maltzan

Jörg Maltzan

Fazit

Schon die Limousine hat sich als Herzensbrecher erwiesen. Nun folgt das 500 Cabrio. Sein Erfolg ist garantiert. Fiat hat Federung und Wendekreis verbessert und bietet wirklich tollen Cabrio-Spaß. Mit offenem Dach verführt er zu mehr als nur einem Frischluft-Flirt. Der 500C bietet das volle Cabrio-Programm mit stürmischem Höhepunkt. Lenkung und Schaltung bleiben zwar unperfekt, werden dem Erfolg des Fiat aber nicht im Weg stehen. Den blieb der teure Pluriel bisher schuldig. Sein vielteiliges Dach ist nur was für geduldige Naturen mit Basteltalent. Der Smart zeigt ein bedingt sonniges Gemüt. Ja, er öffnet und schließt praktisch, lässt Wind ins Cockpit. Doch die große Cabrio-Freiheit bleibt aus. Die bietet der 500C.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.