Test Porsche Cayman S/Lotus Exige S Performance

Porsche Cayman S Lotus Exige S Performance Porsche Cayman S Lotus Exige S Performance

Vergleich Porsche Cayman S/Lotus Exige S Performance

— 22.08.2008

Der Schöne und das Biest

Der Porsche Cayman S gehört zum Besten, was in Sportwagenkreisen umherfährt. Der Lotus Exige S Performance hält dagegen: mit 243 Kompressor-PS und konsequentem Leichtbau.

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Wie sonst sollte er die Rente mit 67, diamantene Hochzeiten oder mehr als 4000 Folgen GZSZ ertragen können? Doch was uns auf der einen Seite über manche Länge in unserem Leben hinweghilft, erweist sich für die Firma Porsche andererseits als echtes Dilemma. Denn mittlerweile haben wir uns an die Sportler aus Stuttgart gewöhnt wie an die Verspätungen der Deutschen Bahn. Allein in den letzten zehn Monaten gingen weltweit 81.025 Porsche über den Verkaufstresen. New York, Rio, Tokio? Hier gucken nicht mal mehr Zwölfjährige, wenn so ein Boxer-Beau vorbeibrabbelt. Und auch in Hamburg, München oder Berlin parkt an jeder zweiten Straßenecke so ein Traum-Tänzer. Was nützt es dem Cayman-Dompteur also, dass er mit seiner Auto-Wahl eigentlich alles richtig gemacht hat, wenn der mitgekaufte Aufmerksamkeitswert nicht mal mehr dem eines gut erhaltenen Youngtimers entspricht?

Beim Leistungsgewicht hat der Lotus eindeutig die Nase vorn

Sensationell: Das Leistungsgewicht des Exige S liegt bei 3,8 kg/PS.

Ein wunder Punkt des Massenherstellers Porsche. Und genau an dem beißt sich der englische Kleinserienbauer Lotus mit Wonne fest. Die Produktion der englischen Leichtbau-Schmiede umfasst jährlich gerade mal ein Volumen von etwa 3500 Fahrzeugen. Wer also einen dieser britischen Brenner in freier Wildbahn erlebt, sollte genau hinsehen – wer weiß, wann wieder ein Lotus auf Porsche-Pirsch unterwegs ist ... Damit der Engländer gegen den fantastischen Cayman S mit seinen unwiderstehlichen 295 PS auch auf der Piste eine Chance hat, schickte Lotus seinen knackigen Zweisitzer letztes Jahr noch mal ins Trainingslager. Mit völlig legalen und dennoch hoch wirkungsvollen Mitteln wie kleinerem Kompressor, schnellerer Einspritzung stemmt der Exige S Performance jetzt 243 PS und gibt beim Wiegen das sensationelle Leistungsgewicht von 3,8 kg/PS vor.

Der Exige S Performance sprintet wie besessen

Am Porsche vorbei: In 4,7 Sekunden stürmt der Lotus aus dem Stand auf Tempo 100.

Damit dürfte der Cayman S, der jedem PS immerhin 4,8 Kilo zumutet, eine harte Nuss zu knacken haben. An der roten Ampel oder auf dem Dragstrip sieht der Porsche-Pilot dann auch nicht viel mehr als das markante Exige-Heck mit den zwei mittigen Endrohren. Als hätte jemand Haftcreme zwischen Reifen und Rennstrecke verteilt, stürmt der Lotus in 4,7 Sekunden auf Tempo 100, stopft uns seinen hysterisch-heiseren Kompressor- Klang tief in die Gehörgänge und lässt uns vor Begeisterung brüllen. Semislicks und Startautomatik katapultieren den Exige in die Welt der wilden Wahnsinnsgeräte – wobei dem exaltierten Engländer dafür tatsächlich ein 1,8-Liter-Vierzylinder reicht. Allerdings einer, der so drehfreudig anschiebt, als laufe er mit hochoktanigem Rennsprit. Keine Frage, wer sich für die sen Lotus entscheidet, den schocken auch die harten, aber nicht perfekt passenden Sitzschalen und das knochentrockene Fahrwerk nicht. Und über fehlenden Stauraum oder schlechte Rundumsicht können Exige-Enthusiasten ohnehin nur müde lächeln.

Beim Cayman-Kunden sieht das sicherlich anders aus. Kühle, blonde Hanseaten-Töchter oder in Würde ergraute Playboys legen durchaus Wert auf maßgeschneiderte und bequeme Sitze, üppige 410 Liter Kofferraum sowie eine alltagstaugliche Federung. Im Cayman S alles serienmäßig – zusätzlich zum famosen Sechszylinder-Boxer, der gleich hinter den Sitzen (aber gut versteckt) auf seinen Einsatz lauert. Wer den 3,4-Liter weckt, bereut es nur ganz, ganz kurz. Denn sobald die Nadel des Drehzahlmessers über die 3000-Touren-Marke wischt, gibt es für den Porsche kein Halten mehr. Das anfangs noch etwas dünne Stimmchen schwillt zu einem fetten Bassbeat, und der Cayman schnellt so ungestüm nach vorn wie sein tierischer Namensvetter auf Beutefang. Nach nur 5,6 Sekunden fliegen wir mit 100 km/h durchs Ländle, 18,8 Sekunden reichen für Tempo 200, Schluss ist erst bei 275 km/h – wer braucht da noch den großen Bruder 911? Zumal der Cayman auch noch schlanker und schärfer vorfährt.

Auf der Rennstrecke bleibt der Porsche Cayman S gut beherrschbar

Handzahm: Der Porsche Cayman S ist auch mit abgeschaltetem ESP gut zu beherrschen.

Doch lassen wir die Kurven und Kanten im Blech, widmen wir uns den Kurven auf der Rennstrecke. Auch hier beeindruckt der Porsche als wieselflinke Wildkatze mit den Manieren eines braven Stubentigers. Selbst wer das ESP abschaltet, kann den lange neutral bleibenden Cayman allein mit dem Gasfuß um die Ecken treiben und sich an seinem mitlenkenden Hintern erfreuen. Die messerscharfe, nur bei niedrigem Tempo etwas ungenaue Lenkung erleichtert die Cayman-Dressur ungemein, die brutalen Bremsen minimieren das Risiko. Klingt für Sie wie Kindergeburtstag? Okay, dann begeben wir uns hinab zum Lotus. Wenige Zentimeter über dem Boden kauern wir in diesem recht asketisch wirkenden Gokart mit Dach, der auch genauso fährt, wie er aussieht.

Nur auf dem Bild fährt der Porsche hinterher – die Gesamtwertung gewinnt er.

Im Exige arbeitet alles mit brutaler Direktheit und mit viel Kraft. Ultrapräzise Lenkung ohne Servo, knochige Schaltung fast ohne Schaltwege, standfeste Bremse mit knüppelhartem Druckpunkt – nichts für Muttersöhnchen und Millionärsgattinen, aber ein Riesenspaß für Pisten-Profis. Weil abgesehen vom ABS jede Elektronik fehlt, will der Exige langsam erobert werden. In schnellen Kurven klebt der Wagen unglaublich lange am Asphalt, bevor sich das Heck ohne weitere Ankündigung für den Querverkehr entscheidet und die Pirouette nur durch richtig schnelles Gegenlenken zu verhindern ist. Wer das beherrscht, wird den kleinen 44-Liter-Tank einfach leer fahren, ohne das ganz breite Grinsen dabei auch nur ein einziges Mal aus seinem Gesicht zu verlieren. Das verschwindet erst wieder an der Kasse. Mit dringend empfehlenswertem Performance-Paket werden 57.260 Euro fällig – immerhin fast so viel wie für den Cayman S (ab 60.303 Euro). Ohne Frage, eine Menge, doch dafür fährt im Lotus ja auch das gute Gefühl mit, einer von wenigen zu sein.

Das Fazit von AUTO BILD-Redakteur Gerald Czajka

Am Ende sammelt der Cayman die meisten Punkte, weil er neben der Rennstrecke auch den Alltag beherrscht. Der Exige S liefert dafür den heißeren Ritt auf dem Hockenheimring und nimmt dem Porsche dort eine knappe Sekunde ab. Zudem siegt der Engländer für mich in der Rubrik Erotik auf Rädern. Er ist einfach das schärfere Teil.
Fahrzeugdaten Lotus Porsche
Modell Exige S Performance Cayman S
Motor Vierzylinder, Kompressor, Mittelmotor Boxer-Sechszylinder, Mittelmotor
Hubraum 1796 cm³ 3387 cm³
kW (PS) bei 1/min 179 (243)/8000 217 (295)/6250
Nm bei 1/min 230/5500 340/4400
Höchstgeschwindigkeit 245 km/h 275 km/h
Getriebe Sechsgang manuell Sechsgang manuell
Antrieb Hinterradantrieb Hinterradantrieb
Bereifung vorn/hinten 195/50 R 16–225/45 R 17 235/40–265/40 R 18 Y
Preis 57.260 Euro* 62.647 Euro**
* inkl. Performance-Paket 3810 €, ** inkl. PASM für 1547 € und Sport-Chrono-Paket für 797 €
Messwerte Lotus Porsche
Beschleunigung
0–100 km/h 4,7 s 5,6 s
0–200 km/h 19,7 s 18,8 s
Elastizität
60–100 km/h 5,0 s (4. Gang) 5,2 s (4. Gang)
80–120 km/h 8,4 s (6. Gang) 7,8 s (6. Gang)
Leergewicht 932 kg 1420 kg
Gewichtsverteilung vorn/hinten 37/63 % 47/53 %
Wendekreis links/rechts 11,2/11,3 m 11,0/11,0 m
Bremsweg
aus 100 km/h kalt 36,8 m 35,0 m
aus 100 km/h warm 35,3 m 34,8 m
Testverbrauch – CO2 11,5 l S – 272 g/km 11,3 l SP – 271 g/km
Die Wertung Punkte max. Porsche Lotus
Performance
Beschleunigung 20 15 17
Elastizität 20 18 18
Bremsen 20 15 11
Höchstgeschwindigkeit 20 18 15
Getriebe/Schaltung 20 18 16
Motoreigenschaften/Sound 20 18 17
Fahrspaß 20 18 19
Fahrsicherheit 20 20 15
Lenkung 20 19 17
Traktion 20 18 19
Zwischenergebnis 200 177 164
Alltag und Kosten
Federungskomfort 10 8 4
Sitze/Sitzposition 10 9 8
Funktionalität/Alltag 10 9 5
Verbrauch 10 5 7
Ausstattung 10 6 2
Qualitätseindruck 10 9 6
Betriebskosten 10 8 9
Wiederverkauf*/Garantie 10 9 5
Image 10 9 7
Preis 10 1 9
Zwischenergebnis 100 73 62
*ermittelt von Bähr&Fess Forecasts/Saarbrücken
Gesamtpunktzahl 300 250 226
Platzierung 1.** 2.
**Preis-Leistungs-Sieger

Autor: Gerald Czajka

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.