Verkaufszahlen im freien Fall

Verkaufszahlen im freien Fall

— 05.10.2009

Händler melden Minus

Klein- und Kompaktautos gingen im September nicht mehr so gut wie zuvor: Der Verband freier Autohändler meldet, dass bis zu 50 Prozent weniger verkauft wurden als im August. Ein Vorgeschmack auf den Herbst.

Zulassungszahlen sind nicht gleich Verkaufszahlen: Diese Lehre muss jeder nach Lektüre der Jubelmeldung des VDA und der kurz darauf veröffentlichten, ernüchternden Prognose des Bundesverbandes der freien Kfz-Händler (BVfK) ziehen. Es geht um die Neuwagenverkäufe im September: Während der VDA von einer mehr als 20-prozentigen Steigerung der Zulassungszahlen im Verhältnis zum Vorjahres-September spricht, beklagt der BVfK einen teilweise 50-prozentigen Rückgang bei Klein- und Kompaktwagen – also bei all jenen Fahrzeugen, die durch die soeben ausgelaufene Abwrackprämie besonders gedopt wurden. Die Lösung dieses scheinbaren Widerspruchs liegt in den unterschiedlichen Definitionen von Zulassungs- und Verkaufszahl: Die Abwrackprämie ist zwar aufgebraucht, wirkt aber noch nach – das heißt, noch immer werden Neuwagen im Rahmen der Prämie bestellt, gekauft oder zugelassen, bis zu zwölf Monate nach Antragstellung ist das möglich. Auch kann ein Auto gekauft oder bestellt werden, ohne nötigerweise zugelassen zu werden.

Viele Modelle konnten Käufer erst nach drei Monaten Wartezeit zulassen

So wurden im September 2009 Autos zugelassen, die schon Monate zuvor bestellt wurden. "Gerade bei begehrten Modellen hat man in diesem Sommer bis zu drei Monate warten müssen", sagt Ansgar Klein, Vorsitzender des BVfK. Die Umfrage seines Verbandes ergab beunruhigende Einschätzungen unter den Händlern. Einige hätte sogar von 80 Prozent Rückgang gesprochen. Zu erwarten ist also ein noch stärkerer Einbuch im Herbst. "Der Markt ist in Bewegung", so Klein, der dieses Phänomen als "spannend" bewertet. Sein Kommentar: "Im Prinzip wissen wir doch schon seit Ende der 80er-Jahre, dass es eine Überproduktion an Autos gibt." Das Problem seien die Hersteller, die sich weigern, ihre Kapazität zu drosseln. Konkrete Verkaufszahlen für den vergangenen Monat lägen zwar auch dem Händlerverband noch nicht vor, doch "die Wahrnehmung der größten Händler genügt aller Erfahrung nach, um die Lage einzuschätzen."

Autor: Roland Wildberg

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.