Österreich gibt ab 1. September für den 23 Kilometer langen Abschnitt der A14 zwischen Bundesgrenze und Hohenems eine Korridorvignette heraus.

Verkehrslenkung

— 16.07.2008

Schlaue Vignette

Um Staus durch Transitreisende zu vermeiden, gibt Österreich ab 1. September eine spezielle Autobahn-Vignette heraus. Sie gilt ausschließlich auf der A14 im Bregenzer Korridor zwischen Deutschland und der Schweiz.

So sieht schlaue Verkehrssteuerung aus: Österreich bietet für ein Autobahnteilstück eine günstige Spezial-Maut an, damit Durchgangsreisende nicht die Landstraßen der Region Vorarlberg verstopfen. Die neue "Korridor-Vignette" kostet zwei Euro und gilt auf dem 23 Kilometer langen österreichischen Autobahnabschnitt zwischen der A14 zwischen der deutsch-österreichischen Grenze und der Abfahrt Hohenems kurz vor dem Übergang in die Schweiz. Damit soll die Region rund um Bregenz am östlichen Bodensee von Transitverkehr entlastet werden. Viele Durchreisende meiden bisher die Autobahn, weil sie sich die Zehn-Tages-Vignette für 7,70 Euro sparen wollen. Wer also zwischen Hin- und Rückfahrt länger als zehn Tage vergehen lässt, spart mit dem neuen "Pickerl" (zwei Mal zwei Euro) ganze 11,40 Euro.

Die Korridor-Vignette kann jeweils am Anfang des Streckenabschnitts bequem vom Auto direkt aus dem Automaten gezogen werden und ist ab dem Zeitpunkt des Kaufs 24 Stunden gültig. Nur Motorräder sowie Personenwagen und Wohnmobile bis 3,5 Tonnen Gesamtgewicht dürfen sie nutzen. Das Konzept stellt eine Übergangslösung bis 2013 dar, bis die zweite Röhre des Pfändertunnels fertiggestellt ist.

Die Jahresvignette für das gesamte Autobahnnetz Österreichs kostet für Pkw 73,80 Euro, für eine zwei Monate gültige Zulassung zahlt man 22,20 Euro. Verstöße gegen die Mautpflicht werden mit Geldstrafen in Höhe von bis zu 400 Euro geahndet.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.