Dienstwagen von Politikern (2014)

Verkehrsministerkonferenz in Leipzig

— 03.04.2014

Minister fordern mehr Geld

Fünf Milliarden sind nicht genug: Die Landesverkehrsminister haben vom Bund mehr Geld für die Verkehrswege-Infrastruktur gefordert. Themen ihrer Konferenz in Leipzig sind auch die Maut und Elektroautos.

(dpa/cj) Die Verkehrsminister der Länder fordern vom Bund mehr Geld für die Sanierung von Straßen, Brücken und Wasserwegen in Deutschland. Die von der schwarz-roten Koalition zugesagten fünf Milliarden Euro seien ein Schritt in die richtige Richtung, sagte Sachsens Verkehrsminister Sven Morlok (FDP) am Mittwoch (2. April 2014) zu Beginn der zweitägigen Verkehrsministerkonferenz in Leipzig. Allerdings seien sich die Ressortchefs der Länder einig, dass man mit der Finanzausstattung des Bundes nicht zufrieden sein könne.

Dienstwagen von Politikern (2014)

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) verlangte die Ausweitung der Lkw-Maut auf Busse. "Busse wiegen so viel wie Lkw. Deshalb gibt es keinen Grund, Busse von der Maut auszunehmen", sagte der CSU-Politiker der Nachrichtenagentur dpa. Fernbusse hätten einen unfairen Wettbewerbsvorteil, wenn sie keine Maut zahlten. "Auf der Schiene müssen alle privaten Unternehmen Geld zahlen, wenn sie die Gleise der Deutschen Bahn benutzen." Weitere Themen des Treffens sind unter anderem die Pkw-Maut für Ausländer, eine einheitliche Strategie für die Elektromobilität und der Bundesverkehrswegeplan.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung