Verkehrsministerkonferenz: Radarwarngeräte

Verkehrsministerkonferenz: Radarwarngeräte

— 10.04.2013

"Radarwarner längst überfällig"

Sachsen fordert die Zulassung von Radarwarngeräten – und macht das zum Thema bei der Verkehrsministerkonferenz in Flensburg.

(dpa) Sachsen fordert die Zulassung von Radarwarnern und macht das zum Thema bei der Verkehrsministerkonferenz am 10. und 11. April in Flensburg. Minister Sven Morlok (FDP) sprach am 10. April 2013 in Dresden von einer "längst überfälligen Anpassung des Rechts an den neuesten Stand der Technik". "Das bisherige Verbot ist kaum kontrollierbar. Eine Überprüfung durch die Polizei, ob jemand jetzt schon auf seinem Handy oder seinem Smartphone eine Blitzer-App installiert hat, würde zudem einen erheblichen Eingriff in den Datenschutz bedeuten und dem Ziel widersprechen, die Polizeibeamten nicht mit Bagatelldelikten zu belasten", argumentierte Morlok. Solche Warngeräte dienten auch der Verkehrssicherheit.

Stichworte:

Radarwarner

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.