Strafzettel im Ausland

Verkehrssünder: EU-Beschluss

— 02.12.2010

EU will schnellere Bestrafung

Verkehrssünder im europäischen Ausland sollen schneller zur Rechenschaft gezogen werden. Die EU-Staaten wollen die Fahrer über elektronischen Datenaustausch ausfindig machen.

(dpa) Die EU will Verkehrssünder im europäischen Ausland schneller belangen. Das haben die EU-Verkehrsminister am Donnerstag (2. Nobember 2010) bei einem Treffen in Brüssel einstimmig beschlossen. Nun muss das EU-Parlament dem Gesetzesvorschlag zur grenzüberschreitenden Verfolgung von Verkehrsverstößen noch zustimmen. Über elektronischen Datenaustausch wollen die 27 EU-Staaten den Halter des Fahrzeugs dann ausfindig machen und ihn zur Verantwortung ziehen. Geahndet werden Verkehrssünden wie Alkohol und Drogen am Steuer, zu schnelles Fahren, Handy-Telefonate während der Fahrt oder das Ignorieren roter Ampeln.

Strafzettel im Ausland: Knöllchen werden eingetrieben und die Knöllchen-Hitliste

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.