Polizeikontrolle

Verkehrssünderkartei: Reform

— 30.04.2014

"Vielfahrer im Hintertreffen"

Von Mai an gilt für das Flensburger Punkte-Register ein neues System. Bei Experten ist die Neuordnung umstritten. Es könnte Verlierer geben.

(dpa) Die Reform der Verkehrssünderkartei könnte Experten zufolge vor allem Vielfahrer empfindlich treffen. So könnten Berufsfahrer im neuen System schneller ihren Führerschein verlieren, warnt der Autoclub ACE. Hingegen lobte das Bundesverkehrsministerium das neue Punkte-Register als "einfacher, gerechter und transparenter". Der Verkehr werde sicherer. Die Reform tritt am 1. Mai 2014 in Kraft – genau 40 Jahre nach der Einführung der Flensburger Punktekartei 1974. Der Führerschein ist künftig bei acht Punkten weg statt bisher bei 18. Allerdings werden die Punkte dann auch anders bemessen. Im Bußgeldkatalog gibt es zugleich kleinere Änderungen.  

ADAC: Reform kann Verkehrssicherheit erhöhen

ACE-Chefjurist Volker Lempp sagte, obwohl Berufsfahrer etwa für Mängel am Fahrzeug meist nicht allein verantwortlich seien, gingen die Strafpunkte auf ihr Konto und bedrohten schneller als bisher ihre Existenz. Der Stuttgarter Fahrlehrer Reinhard Hetzel bestätigte die höhere Gefahr für Autofahrer, die viel unterwegs sind: "Vielfahrer sind ganz klar im Hintertreffen." Ein Punkt treffe den Fahrer künftig stärker. Nach Einschätzung von ADAC-Jurist Jost Kärger könnte sich die Verkehrssicherheit mit der Reform tatsächlich erhöhen. Mit Punkten bestraft werde nicht mehr, wer ohne Plakette in Umweltzonen fahre, sondern wer die Sicherheit gefährde. Künftig sollen nur noch sicherheitsgefährdende Delikte gespeichert werden.
Punktereform in Flensburg: Das ändert sich beim Punkteabbau

Dem Autoclub ACE fehlt jedoch "der echte Warnschuss", wie dessen Experte Lempp sagte. Zwar sehe das neue System eine Ermahnung und dann auch eine Verwarnung vor, es gebe aber vor dem Führerscheinentzug mit acht Punkten keinen Warnschuss mehr, der die Fahrer zur Besinnung bringe.   "Es geht ja darum, dass die Fahrer ihr Verhalten ändern", erklärte Lempp. Das alte System sei eher auf Erziehung ausgerichtet gewesen. Ziel der Reform sei mehr Durchschaubarkeit gewesen, sagte der ACE-Chefjurist, doch die könne er nicht erkennen. "Das neue System ist genauso kompliziert wie das alte." Manche Fahrlehrer meinen, es sei zu wenig über die Neuregelungen aufgeklärt worden. "Und das Infomaterial ist mehr als dürftig", sagt etwa Mathias Bräuer aus Flensburg. Er hat eine Fahrschule in unmittelbarer Nähe zum Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) – dort ist das neue "Fahreignungsregister" angesiedelt.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.