Kreuz am Straßenrand für Verkehrsopfer

Verkehrstote: Statistik

— 26.03.2012

Kein guter Januar 2012

Die Zahl der Verkehrstoten in Deutschland ist im Januar 2012 gestiegen. Auch gab es mehr Verletzte im Straßenverkehr. Ein Grund für diese Negativ-Trend können die Behörden nicht nennen.

(dpa) Auf Deutschlands Straßen sind im Januar 266 Menschen ums Leben gekommen – das waren 7,7 Prozent mehr als im Januar 2011. "Noch stärker gestiegen ist die Zahl der Verletzten", berichtete das Statistische Bundesamt am Montag (26. März 2012) in Wiesbaden. Bei Verkehrsunfällen seien etwa 27.100 Menschen verletzt worden. Das entspreche nach vorläufigen Ergebnissen einem Plus von 23,3 Prozent. "Wir wissen noch nicht, woran es liegen könnte", sagte Gerhard Kraski vom Statistischen Bundesamt. "Wir habe noch keine Ursachen, keine Details." Die Polizei nahm insgesamt rund 189.300 Unfälle auf. Dabei registrierte sie knapp ein Viertel mehr Unfälle mit Verletzten. Die Dienststellen meldeten auch eine knappe Zunahme von Unfällen mit Sachschaden (plus 4,4 Prozent).

Fahrtipps: So kommen Sie sicher durch den Nebel

Ob sich damit der Trend des Vorjahres fortsetzt, war nach Angaben Kraskis noch unklar. Damals war die Zahl der Verkehrstoten zum ersten Mal seit 20 Jahren wieder gestiegen. Im Januar 2012 waren in insgesamt neun Bundesländern mehr Menschen bei Verkehrsunfällen gestorben. Allein in Schleswig-Holstein habe sich die Zahl der Toten auf 14 verdoppelt, berichteten die Statistiker.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.