Verkehrsunfälle I/2002

Verkehrsunfälle I/2002

— 23.08.2002

Mehr Tote im Straßenverkehr

Die Zahl der Verkehrsopfer steigt wieder an: Im ersten Halbjahr 2002 gab es 3312 Verkehrstote – eine Zunahme von rund vier Prozent.

Jahrelang ging die Zahl der Verkehrsopfer zurück, jetzt kippt der Trend: 3312 Menschen starben im ersten Halbjahr 2002 auf deutschen Straßen, ein Plus von knapp vier Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Ausschlaggebend für den Anstieg ist nicht zuletzt der Juni: Allein in diesem Monat gab es 664 Verkehrstote – 14 Prozent mehr als im Juni 2001.

Ein Grund dafür ist nach Ansicht der Statistiker das bis Ende Juni relativ gute Wetter. Dann seien mehr Motorradfahrer und Fußgänger unterwegs – und somit das Verkehrsrisiko höher, so Rudolf Kaiser vom Statistischen Bundesamt. Ein schwacher Trost: Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2000 sei die Zahl der Verkehrsopfer immer noch niedriger.

Die Gesamtzahl der Unfälle mit Personenschaden, wie es im Amtsdeutsch heißt, ging im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um zwei Prozent zurück auf 171.600. Mehr Menschen starben in Baden-Württemberg (plus 46 Getötete), Niedersachsen (plus 45) und Rheinland-Pfalz (plus 31). In Sachsen (minus 34) und Sachsen-Anhalt (minus 25) ging die Zahl zurück.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.