Versicherungsleistungen

Versicherungsleistungen Versicherungsleistungen

Versicherungsleistungen

— 16.11.2004

Damit können Sie rechnen

Unfälle sind teuer. Wir sagen, welche Leistungen Ihnen zustehen. Und welche sich gegen Aufpreis noch erwerben lassen.

Entschädigungen für vier Millionen Unfälle

Gut vier Millionen Male kracht es pro Jahr auf deutschen Straßen. Die Hauptfragen danach lauten: Wer trägt die Schuld? Was bekommt das Opfer? Grundsätzlich gilt: Die Haftpflichtversicherung des Verursachers muß das Opfer so stellen, als wäre der Unfall nicht passiert. Das bedeutet:

Übernahme der Reparatur in einer Markenwerkstatt • Ersatz der Gutachterkosten (ab 1000 Euro Schaden). Der Geschädigte darf einen eigenen Gutachter wählen, muß den der Versicherung nicht akzeptieren • Anwaltskosten • Wertminderung, wenn sie beim späteren Verkauf eintritt. Ob das der Fall ist, sollte ein Gutachter klären • Pauschale für Auslagen, wie etwa Telefonkosten (25 Euro laut Urteil des OLG Celle, Az. 14 U 32/04 ) • Ersatz beim Unfall beschädigter oder zerstörter Dinge (Gepäck) • Kosten eines Mietwagens (falls benötigt).

Tip: Den Leihwagen eine Fahrzeugklasse niedriger wählen, das verhindert spätere Abzüge wegen der sogenannten "ersparten Eigenkosten" • Alternative: Der Nutzungsausfall, je nach Fahrzeugklasse zwischen 27 und 99 Euro am Tag. Das lohnt sich, wenn die Schuld nicht klar ist. Wird der Schaden nämlich geteilt, erhält jeder Beteiligte die Hälfte des Geldes. Beim Mietwagen bleibt man dagegen auf der Hälfte der Kosten sitzen • Bei Totalschaden Anspruch auf den "Wiederbeschaffungspreis eines gleichwertigen Fahrzeuges am Schadenstag", minus des Restwertes vom Unfallwagen • Schmerzensgeld oder Reha, Hilfsmittel wie Rollstühle, behindertengerechter Umbau von Auto oder Wohnung, bei bleibenden Körperschäden, Renten.

Im Überblick: Alles zum Thema Kfz-Versicherung

Verhalten am Unfallort – Verkehrsopferhilfe

Seit 2003 gilt darüber hinaus ein verbessertes Schadensrecht für Mitfahrer: Die Haftpflicht zahlt auch in Fällen, die vorher nicht geregelt waren, über die sogenannte Gefährdungshaftung (bis zu 600.000 Euro pro Person) hinaus. Zum Beispiel bei einem sogenannten Alleinunfall, also wenn das Auto auf einer Ölspur in den Baum rutscht. Vorsicht: Durch Fehler am Unfallort verlieren viele Opfer Versicherungsansprüche. Hier die wichtigsten Regeln:

Geben Sie kein Schuldanerkenntnis ab • Notieren Sie Autokennzeichen, Name und Anschrift des Unfallgegners, Namen und Nummer seiner Versicherung. Bei Zweifeln die Hotline der Autoversicherer (Tel. 0800/ 668 36 63) oder den Zentralruf (Tel. 01802/ 50 26) anrufen • Das Opfer sollte den Unfall seiner Versicherung melden – falls der Unfallgegner unberechtigt Ansprüche stellt • Eine Unfallskizze zeichnen und die Unfallstelle möglichst fotografieren.

Ist der Schuldige geflüchtet, oder war sein Auto nicht versichert, kann sich das Opfer an die Verkehrsopferhilfe wenden (Telefon 040/30 18 00 oder www.verkehrsopferhilfe.de). Sie hilft auch, wenn Schäden bei einer Straftat entstanden sind, oder der Versicherer pleite ist. Die Leistungen entsprechen mit geringen Abstrichen denen der gesetzlichen Haftpflicht – das soll Nachteile für die Opfer verhindern.

Schadensmanagement der Versicherungen

Die Versicherungswerkstatt Nach dem Unfall zahlt die Vollkaskoversicherung die Reparatur des eigenen Autos. Doch viele Versicherer übernehmen inzwischen auch die Abwicklung der Reparatur – mit besonderen Leistungen: • Hol-, Bring- und Reinigungsservice für das kaputte Auto. • Kostenloser Ersatzwagen der Kleinwagenklasse für die Zeit der Reparatur • Reparatur mit Original-Ersatzteilen, inklusive Garantie.

Diesen Luxus-Service bieten die Versicherer nicht ganz selbstlos an – sie wollen Geld sparen. Denn viele haben ein Netz meist freier Kfz-Werkstätten unter Vetrag. In denen können die Autos nach dem Unfall repariert werden. Die Vertrags-Werkstätten können wegen der gleichmäßigen Auslastung durch die Versicherungsaufträge preiswerter arbeiten. Das soll etwa bei einer typischen Karosseriereparatur mit Lackarbeiten gegenüber einer Markenwerkstatt rund 30 Prozent Kosten sparen.

Möglicher Nachteil: Arbeitet die Werkstatt nicht nach den Vorgaben des Herstellers können Garantie- oder Gewährleistungsansprüche verlorengehen. Deshalb muß der Kunde dieses Angebot nicht annehmen. Aber auch sonst kann der Weg in die Vertragswerkstatt des Autoherstellers vorteilhaft sein. So bleibt etwa nach Ablauf von Garantie oder Gewährleistung die Möglichkeit für Kulanz beim Hersteller bestehen. Und: Viele Autofahrer bekommen für die Zeit der Reparatur auch über ihren Automobilclub einen Leihwagen gratis.

Das Rundum-Sorglos-Paket

Die Vollkasko-Versicherung enthält immer auch eine Teilkasko und deckt über diese hinaus nahezu alle Schäden am Fahrzeug ab. Gleich, ob sie vom Fahrer selbst oder Fremden verursacht wurden. Sie zahlt also auch bei Vandalismus oder Unfallflucht eines Schuldigen. Folgende Leistungen sind zudem in der Vollkasko gegen Aufpreis möglich:

Bei Totalschaden oder Diebstahl Entschädigung zum Neupreis während eines gewissen Zeitraums, (etwa zwölf Monate nach Erstzulassung des Fahrzeugs) • Verzicht auf den "Einwand der groben Fahrlässigkeit". Bedeutet: Die Versicherung zahlt beispielsweise auch dann, wenn der Fahrer bei Rot auf eine Kreuzung gefahren ist. Ausnahmen: Fahren unter Drogen- oder Alkoholeinfluß • Deckung von Folgeschäden durch einen Marderbiß.

Nicht alle der aufgeführten Sonderleistungen können bei jeder Versicherung abgeschlossen werden. Zudem schnüren die Versicherer sie gern zu Angebotspaketen zusammen. Genauere Informationen erhalten Sie bei Ihrem Versicherer.

Natürliche und unvorhersehbare Ereignisse

Die Teilkaskoversicherung deckt nur einen Teilbereich von Schäden am eigenen Auto und damit festverbundenen Teilen ab (etwa Dachreling, Räder). Außerdem sind versichert: Zubehör (etwa Radio) und Ausrüstung (Verbandkasten, Warndreieck). Eine Liste der versicherten Teile kann der Kunde bei seiner Versicherungsgesellschaft anfordern. Die Teilkasko umfaßt immer:

Diebstahl des Wagens sowie von Teilen des Autos. Außerdem Schäden im Zusammenhang mit dem Diebstahl, etwa durch einen Aufbruch • Unfälle mit Haarwild. Diese Definition bedeutet in jedem Fall: Unfälle mit Haus- oder Nutztieren sind nicht versichert, mit Vögeln ebenfalls nicht • Glasbruch, Feuer, Explosion, Blitzschlag, Hagel und Überschwemmung. Außerdem Schäden durch Sturm, wobei mindestens Windstärke acht geherrscht haben muß. Im Streitfall gibt das Wetteramt Auskunft. Bei einer Police mit Selbstbeteiligung zahlt der Kunde alle Kosten bis zur Selbstbeteiligungsgrenze. Die Versicherung steht nur für den, die Beteiligung überschreitenden Betrag ein. Bei Policen ohne Selbstbehalt zahlt die Versicherung den kompletten versicherten Schaden.

Folgende Beispiele für erweiterte Leistungen, sind in der Teilkasko gegen Aufpreis bei einigen Versicherungen möglich: Höhere Entschädigungen für die versicherten Teile laut Teileliste • Deckung von Unfallschäden mit Haustieren (etwa Hund, Katze), Nutztieren (Pferd, Kuh, Schaf, Ziege). Es können auch Unfälle mit Tieren aller Art versichert werden • Versicherung von Marderbiß-Schäden.

Haftpflicht ist die Pflicht zur Haftung

Die Autohaftpflicht-Versicherung ist gesetzlich vorgeschrieben. Die Mindestdeckungssumme beträgt 2,5 Millionen Euro für Sachschäden, 600.000 Euro für Personen- und 70.000 Euro für Vermögensschäden. Folgende erweiterte Leistungen sind in der Haftpflicht gegen Aufpreis möglich:

Deckungsumme von 50 Millionen Euro pauschal für Personen-, Sach- und Vermögensschäden (diese Leistungen bieten alle Versicherungen) • Fahrzeug-Schutzbrief • Deckung von Schäden, die als Fahrer fremder Fahrzeuge (etwa Mietwagen) im Ausland angerichtet werden ("Mallorca-Police"). Dies kann wichtig werden, wenn die Deckung der Fahrzeugversicherung für den Leihwagen nicht ausreicht • Rabatt-Retter: Ab einer bestimmten Schadenfreiheitsstufe bleibt der erreichte Rabatt erhalten. • Weitere Möglichkeiten, den Schadenfreiheitsrabatt zu übertragen • Schutz bei Auslandsschäden: Der Versicherer ersetzt dabei auch Schäden, die eine ausländische Haftpflicht regeln müßte, rechnet dann mit diesem ab. Weiterer Vorteil: Die Leistungen werden nach deutschem Rabattrecht berechnet, der Schadenfreiheitsrabatt bleibt erhalten.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.