Versicherungs-Schutz im Ausland

Versicherungsschutz im Ausland

— 28.06.2006

Wenn's im Urlaub kracht

Ein Unfall ist schlimm genug – und wen es im Urlaub erwischt, der hat's doppelt schwer. Darum gilt: Vorbereitung ist alles.

Mit dem Auto in den Urlaub kann eine schöne Sache sein. Oder ein Albtraum. Nämlich dann, wenn es plötzlich kracht und der Wagen danach ganz anders aussieht. An Personenschäden wollen wir lieber gar nicht denken – es reicht, wenn ein nennenswerter Sachschaden entstanden ist. Und da jedes Jahr etwa 150.000 Deutsche in diese Situation geraten, hier die wichtigsten Verhaltensregeln: Vor der Reise: • Stecken Sie den "Europäischen Unfallbericht" ins Handschuhfach. Dieses Formular bekommen Sie bei Ihrer Kfz-Versicherung oder können es hier herunterladen und ausdrucken. Vorsicht: Einige ausländische Versicherungen zahlen nur, wenn dieser Bericht vorgelegt wird. • Haben Sie eine Verkehrsschutz-Rechtsschutzversicherung? Sollten Sie, denn selbst wenn das Recht auf Ihrer Seite ist, werden nicht in allen Ländern Anwaltskosten, Kosten für Gutachter oder Mietwagen von der gegnerischen Versicherung ersetzt. • Grüne Karte mitnehmen. Falls Sie keine haben, stellt Ihr Haftpflicht-Versicherer gerne eine aus.

Stets Beweise sichern

Wenn es gekracht hat: Beweise sichern. Sinnvoll ist es, wenn Sie Fotos machen – beispielsweise vom Standort der Fahrzeuge, dem Stand der Räder, den Schäden an den Fahrzeugen oder von möglichen Brems- und Schleuderspuren sowie der Lage der Fahrzeugteile auf der Straße. Die Qualität ist nicht so wichtig, selbst ein Handy macht heute schon passable Aufnahmen. • Daten notieren: Füllen Sie gemeinsam mit dem Unfallgegner den Europäischen Unfallbericht aus. Dieser ist in sechs Sprachen übersetzt, da sollte es keine Verständigungsprobleme geben. • Polizei rufen: Wenn ein Passagier verletzt ist, rufen Sie unbedingt die Polizei. Frankreich und Österreich haben hier merkwürdige Bräuche: Hier kommt die Polizei nur, wenn auch wirklich eine Person verletzt ist. Ansonsten sind Gebühren fällig. • Bei Problemen den Zentralruf deutscher Autoversicherer kontaktieren: 0180 / 250 26. Gut, wenn Sie diese Nummer im Handy gespeichert haben. • Ist der Wagen noch fahrbereit? Fragen Sie im Zweifel in der nächsten Werkstatt nach, treten Sie keine Fahrt mit einem schwer beschädigten Auto an.

Nach der Reise: Betreffend der Schadensmeldung beim Versicherer ist es sehr wichtig, den Schaden unverzüglich zu melden. • Nach spätestens drei Monaten sollte sich die ausländische Versicherung bei Ihnen gemeldet haben und den Schaden bearbeiten. Wenn nicht, gibt es Hilfe beim Büro Grüne Karte (Tel.: 040 / 33 44 00) oder beim Verein der Verkehrsopferhilfe (Tel.: 040 / 30 18 00).

Autor: Nikolaus Eickmann

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.