Verwirrung um deutschen Grand Prix

Verwirrung um deutschen Grand Prix

— 05.03.2015

Kippt Ecclestone den deutschen GP?

Mitte Juli 2015 steigt der Große Preis von Deutschland – so steht es im F1-Terminkalender. Aber kommt es wirklich dazu? Ecclestone will Klarheit.

(dpa/jb) Bernie Ecclestone will eine Woche vor dem Saisonauftakt endlich Klarheit um das deutsche Formel-1-Rennen im Jahr 2015. "Spätestens am Wochenende" müsse feststehen, ob und wo ein deutscher Grand Prix in dieser Saison gefahren wird, sagte der Brite der Deutschen Presse-Agentur. Nach eigenen Angaben verhandelt Ecclestone weiter mit den Verantwortlichen von beiden infrage kommenden Strecken.
Ecclestone: Nürburgring will F1-Gebühr nicht zahlen
Bernie Ecclestone hat kurz vor einer möglichen Entscheidung zum Formel-1-Rennen 2015 in Deutschland die Schwierigkeiten mit dem Nürburgring präzisiert. Dort soll der Grand Prix eigentlich vom 17. bis 19. Juli stattfinden. "Das Problem ist, dass sie nicht bereit sind, die Gebühr zu zahlen", erklärte der Formel-1-Geschäftsführer am 6. März 2015 der Deutschen Presse-Agentur. Grundsätzlich würde er gerne ein Rennen am Nürburgring austragen, hieß es von Ecclestone. Das sei den dortigen Organisatoren auch bewusst, darüber sei bei einem Treffen diskutiert worden. Das Antrittsgeld, das Ecclestone aber verlangt, wollen die Verantwortlichen des dauerhaft in Finanznöten steckenden Rings in der Eifel aber demnach nicht entrichten. Wenn in diesem Fall der Hockenheimring nicht als alternativer Austragungsort einspringt, wird es wohl kein Heimrennen für die deutschen Piloten geben. Ecclestone rechnet in Kürze mit einer Entscheidung.
Sowohl vom Nürburgring, wo der Große Preis von Deutschland vom 17. bis 19. Juli eigentlich geplant ist, als auch vom Ausweichort Hockenheimring gab es zunächst keine Stellungnahme. Der Geschäftsführer der Hockenheimring GmbH, Georg Seiler, werde weiterhin keine abgeben, hieß es auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur am 5. März 2015. Festlegen wollte sich auch Ecclestone nicht. "Ich bin nicht sicher, ob es klappen wird", bekannte der 84-Jährige. Klappt es nicht, wäre es das erste Mal seit 1960, dass die Königsklasse des Motorsports ausgerechnet im Autobauer-Land nicht haltmacht.

Vettel hat "noch Hoffnung"

Neu-Ferraristo Sebastian Vettel hofft noch auf das Zustandekommen des Deutschland-GP.

"Sehr schade" wäre das aus Sicht von Vierfach-Weltmeister Sebastian Vettel für die insgesamt nur noch drei verbliebenen deutschen Stammfahrer (Vettel, Nico Rosberg und Nico Hülkenberg) und die heimischen Fans. "Ich habe aber noch Hoffnung, den Grand Prix in meinem Heimatland auch in diesem Jahr erleben zu dürfen", sagte Vettel bei einem Sponsorentermin in Mönchengladbach. Auch Mercedes würde eine Absage treffen. "Das Rennen in Deutschland ist für uns wichtig. Es ist unser Heim-Grand-Prix. Insofern wäre es wichtig, dass das Rennen stattfindet", sagte Motorsportchef Toto Wolff der dpa.

Mercedes pocht aufs Heimrennen

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff findet die im Ruam stehende Absage des Heimrennens bedenklich.

Man versuche zu unterstützen, "wo und wie man eben vernünftig unterstützen kann", betonte er. Auf die Frage, ob Mercedes gegebenenfalls bei der Finanzierung helfen würde, meinte er: "Ob wir Geld in die Hand nehmen oder nicht. Die Frage stellt sich in der Form noch nicht. Es geht grundsätzlich darum, dass sich der Promoter mit dem Rechteinhaber einigt." Ob Mercedes oder die öffentliche Hand mit Zuschüssen ein deutsches Rennen ermöglichen sollten, läge ganz bei ihnen, meinte Ecclestone. "„Wenn es so ein großartiger Markt ist, dann sollte man doch nicht denken, dass es so ein Problem wäre", befand der Geschäftsführer der Königsklasse. Sinkendes Interesse und geringe Zuschauerzahlen in Deutschland stellen die Streckenbetreiber vor finanzielle Probleme, um die Antrittsgebühren, die Ecclestone verlangt, wieder einzuspielen. Die Beteiligten stehen vor einem Rätsel.

Ecclestone ist ratlos

Deutschland hat bei ihm schlechte Karten: F1-Boss Bernie Ecclestone will bei einer Nichteinigung zum ersten Mal seit 1960 den deutschen GP ausfallen lassen.

"Es ist ziemlich seltsam", meinte Ecclestone, der die Zuschauer in Deutschland auch schon als lausig bezeichnet hatte. Woran es liegt, dass trotz Mercedes als Weltmeister, einem deutschen Vizechampion Nico Rosberg und dem viermaligen Weltmeister Sebastian Vettel nun auch noch bei Ferrari auf Michael Schumachers Spuren die Formel 1 in Deutschland nicht mehr so auf Touren kommt, auch Ecclestone hat keine Ahnung. "Wir wissen es nicht." Man habe vielleicht einen gewissen Kater, "weil wir viele Jahre deutsche Erfolge gesehen haben durch Michael Schumacher und Sebastian Vettel", meinte Wolff. Hinzu komme ein verändertes Konsumverhalten. Das Ritual, sich um 14.00 Uhr am Sonntag ein Formel-1-Rennen anzuschauen, verändere sich. Das Problem der Formel 1 wiederum: Die Königsklasse macht diese Veränderungen nicht ausreichend mit.

Der Nürburgring krankt

Hinzu kommen auf dem Nürburgring in besonderer Weise hausgemachte Probleme. Seit Jahren kämpft der Kurs vor allem nach dem Bau einer üppigen Erlebniswelt in der Eifel ums Überleben. 2012 erreichte man dort den Tiefpunkt mit der Insolvenz. Hinzu kamen immer wieder wechselnde Besitzer. Der Hockenheimring hatte seine Bereitschaft signalisiert, unter gewissen Umständen in diesem Jahr einzuspringen. Dort hatte Rosberg 2014 einen glorreichen Heimsieg geschafft. Dort wird auch 2016 laut Vertrag wieder gefahren. Bis zum zehnten Saisonlauf in diesem Jahr sind es noch knapp viereinhalb Monate. Im Kalender auf der offiziellen Formel-1-Homepage ist der Grand Prix weiterhin aufgeführt – ohne Ort.

Tickets sind trotzdem erhältlich

Screenshot von der Seite www.Global-Tickets.com: Über der Grafik steht ein erklärender Text zur GP-Situation. (Klick zum Vergrößern)

Tickets für das deutsche Rennen sind trotzdem erhältlich, die meisten Anbieter behelfen sich mit einem Hinweis auf der Verkaufsseite wie z.B. Global-Tickets.com. Die Seite weist explizit darauf hin, dass die Situation noch nicht geklärt ist – man kann aber Tickets für das Rennen auf dem Nürburgring kaufen. Sollte das Rennen nicht dort stattfinden, "werden sämtliche Bestellungen automatisch gegen Gutschein storniert". Der Gutschein dürfe dann zum Kauf eines gleichpreisigen Tickets auf dem Hockenheimring benutzt werden. Laut Global-Tickets-Com ist die Familientribüne T12a (Ticketpreis für Sonntag: 339 Euro) ungeachtet der Umstände bereits ausverkauft.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.