Sebastian Vettel

Vettel nimmt Ferrari in Schutz

— 18.11.2010

"Ferrari war ein starker Gegner"

Zurück in Abu Dhabi freut sich der Formel 1-Weltmeister Sebastian Vettel auf "aktive Erholung" bei den Pirelli-Tests. Außerdem nimmt er das in der WM unterlegene Ferrari-Team in Schutz.

Sebastian Vettel (23) sitzt wieder in seinem Red Bull RB6. Der frischgebackene Weltmeister fährt beide Tage der Testfahrten mit dem neuen Reifenausrüster Pirelli. "Jetzt liegt der Fokus schon wieder auf der nächsten Saison", sinniert der Heppenheimer. "Doch nach dem ganzen Trubel, der Freude, aber auch dem Stress ist das eine Art aktive Erholung." Vettel räumt ein: "Natürlich ist es anstrengend, denn der Testtag geht von neun bis 17 Uhr. Aber ich bin dann mit dem Kopf wieder ganz woanders und das brauche ich jetzt langsam." Vettel fährt deshalb an beiden Testtagen, weil sein Teamkollege Mark Webber sich erneut an seinem bei einem Fahrradunfall Ende 2008 gebrochenen linken Bein operieren lässt.

Lesen Sie alles über den neuen F1-Champion: Vettels Welt

Wegen des verlorenen WM-Titels steht Ferrari in der italienischen Presse am Pranger.

Auf dem Kurs, wo der Heppenheimer jüngster Weltmeister aller Zeiten wurde, wird er am Samstag auch auf Vizemeister Fernando Alonso (29) im Ferrari treffen. Doch während bei Red Bull immer noch Glückseligkeit herrscht, trauern die Italiener weiter der vergebenen Chance nach. Ein unbedeutender Minister für Bürokratieabbau forderte zunächst den Rücktritt von Ferrari -Präsident Luca di Montezemolo. Anschließend drängte die Presse auf die Auswechslung von Strategiechef Chris Dyer. Hintergrund: Michael Schumachers ehemaliger Renningenieur war es, der Alonso im WM-Finale viel zu früh an die Box beordert und somit den nötigen vierten Platz verspielt hat. "Es müssen jetzt Köpfe rollen", fordern Fans und Medien in Italien gleichermaßen. Weltmeister Vettel dagegen nimmt Ferrari im Gespräch mit ABMS in Schutz. "Ich habe die Formel 1 ja auch schon ein bisschen verfolgt. Und das alles erinnert mich daran, was Michael (Schumacher; d. Red.) nach den verlorenen Weltmeisterschaften durchmachen musste. Gerade auch in der italienischen Presse. Deshalb sollte das niemanden schocken." Vettel weiter: "Es ist alles sehr, sehr abhängig von dem, was zuletzt passiert ist. Spult man das Ganze eine Woche lang zurück, waren die Zeitungen voll des Jubels und haben sich über uns (Red Bull; d. Red.) lustig gemacht. Jetzt ist der Spieß eben umgedreht. Und in Italien fordert man dann sehr schnell radikale Maßnahmen. Ich dagegen finde, Ferrari war ein starker Gegner in dieser Saison."

Vettel: "Man selbst glaubt immer an sich und seine Stärke"

Weltmeister Vettel betrachtetdie Pirelli-Tests als "aktive Erholung" vom Terminstress.

Vettel kann deshalb auch Alonsos extreme Enttäuschung nach dem Rennen verstehen. "Ich hatte letztes Jahr in Brasilien eine ähnliche Situation", erinnert er sich, "auch wenn ich einen Rückstand auf Jenson Button hatte. Aber wenn man bis zum Ende an den Titel glaubt, ist es ein sehr, sehr harter Moment, wenn man dann verliert. Denn man selbst glaubt immer an sich und die eigene Stärke. Und erst, wenn man über die Ziellinie fährt, fällt einem alles auf den Kopf. Das ist hart, aber man kann viel daraus lernen." Vettel hat das getan. Nur ein Jahr später ist er jetzt derjenige, der beneidet wird. Nicht allerdings, um seinen Weltmeister-Terminplan. Für Sonntag strickt man derzeit an einem Empfang in Vettels Heimatstadt Heppenheim. Am Montag steht ein Sichtungslehrgang der Formel BMW in Spanien auf dem Programm, wo BMW-Botschafter Vettel Nachwuchstalenten Tipps geben soll. Danach hat er ein paar Tage frei, ehe der 23-Jährige am Freitag nach Düsseldorf zum Race of Champions kommt. Und zwar als echter Champion.

Autoren: Bianca Garloff, Ralf Bach

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.