Vier Traumautos mit Verbrenner

Vier Traumautos mit starken Verbrennern

Bye-Bye, ihr Boliden!

Wir feiern das Starke, Explosive und Besondere am Auto: Hier unser vierfaches Hoch auf den Verbrenner – diese Typen werden fehlen.
Es gibt sie noch, aber man muss sie suchen wie feine Trüffel im Wald. Autos für Kenner. Für Menschen, die für den Verbrenner brennen. Für Kraft-Fahrzeuge, in denen noch Tanks statt Lithium-Ionen-Batterien stecken. Wagen, die beim Start lärmen und nicht leise surren. Modelle, die es nicht unter sechs Töpfen machen und über Dreizylinder nur müde lächeln.

Die Auto-Exoten sterben langsam aber sicher aus

Exot mit Sportmotor: Im Maserati GranCabrio steckt im Prinzip noch der V8 aus dem Ferrari 458.

Eben Autos, nach denen sich unsere Kinder in 40 Jahren umdrehen werden, wenn sie auf der Hamburg-Berlin-Klassik 2058 staunend auf diese unfassbaren Exoten zeigen: "Papa, guck mal, der hat einen Ferrari-Motor!" Ja, im Maserati GranCabrio steckt im Prinzip noch der V8-Sauger, der schon im Ferrari 458 begeisterte – dort unter einer Glashaube, die er heute noch verdient hätte, so schön liegt er im Motorraum des GranCabrio. Auch beim stärksten 1er-BMW öffnen wir die Haube inzwischen wie einen Altar, mit leiser Andacht. Psst, der Reihensechser darunter atmet seine letzten Züge. Zu schwer, zu groß, zu teuer, der Abschied des 3,0-Liters ist beschlossen – und macht die Fans traurig. Was den 140er so exklusiv macht, ist das Konzept dahinter: Längseinbau, Hinterradantrieb. Und das in einem Auto, das so groß ist wie ein Golf. Wahnsinn!
Ein Leckerbissen für Verbrennerfreunde ist auch der V8-TDI des Audi Q7: Okay, dass der 4,0-Liter- Brocken unter der Motorhaube nicht gerade vernünftig ist, wissen wir selber. Doch das Ergebnis fasziniert ebenso wie beim Cadillac ATS-V: Da bauen die Amerikaner den wilderen M3, und es kriegt niemand mit.
Wirklich keiner? Doch, klicken Sie sich einfach mal durch die Bildergalerie.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Gebrauchtwagen