Volkswagen

Volkswagen

— 24.05.2005

Auf Schmusekurs mit den Schwaben

Daß Porsche einen Hybrid-Cayenne baut, scheint eine ausgemachte Sache. Wird VW der Partner beim alternativen Antrieb?

Für die Entwicklung der viel versprechenden Hybrid-Motorentechnologie erwägt der Volkswagen-Konzern offenbar den Ausbau seiner Partnerschaft mit Porsche. Der Sportwagenbauer hält sich eine Entscheidung über eine solche Allianz allerdings noch offen. Eine Zusammenarbeit mit Porsche wäre "naheliegend", hieß es aus VW-Kreisen in Wolfsburg. Die beiden Autobauer haben bereits die Geländewagen Cayenne und Touareg gemeinsam entwickelt. Porsche hatte eine Grundsatzentscheidung über einen Hybrid-Cayenne bis zur Jahresmitte angekündigt. VW will in den nächsten Jahren einen Hybridantrieb zur Serienreife bringen.

Der Sportwagenbauer prüft aber auch noch Alternativen zu einer vertieften Partnerschaft mit VW. "Es werden Gespräche mit mehreren Herstellern geführt", sagte ein Sprecher. Namen wollte er nicht nennen. Das "Handelsblatt" hatte unter Berufung auf Unternehmenskreise berichtet, Porsche suche bei der Hybrid-Technologie den Schulterschluß mit VW. Daneben würden auch mit Toyota und Daimler-Chrysler Gespräche geführt.

Kombinierte Antriebe aus einem Elektro- und einem Verbrennungsmotor haben sich vor allem in den USA als wichtiges Verkaufsargument herausgestellt. Besonders Toyota feiert mit seinem Hybrid-Modell Prius Absatzerfolge auf dem weltgrößten Automarkt.

Autor:

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.