Volkswagen sorgt sich um den Ruf

Volkswagen sorgt sich um den Ruf

— 11.11.2003

Zoff um die Hyundai-Werbung

Hyundai nennt seine Autos in der Werbung "Volkswagen". VW gefällt das überhaupt nicht. Die Wolfsburger wollen die Kampagne verbieten.

Was ist bloß mit der Autowerbung los? Zuerst verwirrt Volkswagen mit merkwürdigen Anzeigen für den neuen Golf ("Der neue Golf: Fährt jetzt auch geradeaus"). Jetzt hat Hyundai einen draufgesetzt und verwirrt mit seiner aktuellen Werbekampagne nicht nur Fernsehzuschauer und Zeitungsleser, sondern sorgt auch bei VW für reichlich Wirbel: Mit der Aussage "Es gibt wieder richtige Volkswagen" zielen die Koreaner offenbar voll auf die mächtigen Wolfsburger.

Die Kampagne beruhe auf der Einsicht, "dass deutsche Autokunden besonders auf Qualität achten und dabei preissensibel entscheiden", begründet Hyundai in einer Pressemitteilung. Quasi als "trojanisches Pferd" werde dabei der Begriff Volkswagen eingesetzt, der in Deutschland "nur noch als Markenname, aber nicht als Anspruch" verstanden werde.

Das lässt sich Volkswagen-Konzernsprecher Dirk Große-Leege nicht gefallen. "Auf unserer Hotline häufen sich die Beschwerden, unsere Kunden fühlen sich doch veräppelt", schimpfte er gegenüber der Wolfsburger Allgemeinen Zeitung. Mit einer einstweiligen Verfügung soll Hyundai nun verboten werden, weiter mit dem Begriff Volkswagen zu werben. Dem Konkurrenten dürfte das allerdings egal sein, denn die Kampagne sei ohnehin nur für ein Wochenende geplant gewesen. Außerdem ist der gewünschte Effekt längst erreicht, denn so viel Aufsehen hat Hyundai in Deutschland bislang nur selten erreicht.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.