Volvo-Rückruf beim S60

Volvo S60: Rückruf

— 06.01.2014

Problem mit dem Öldrucksensor

Volvo ruft mehrere zehntausend Volvo S60-Limousinen zurück. Grund: Es gibt ein Problem mit den Öldrucksensoren. Der Rückruf betrifft auch Fahrzeuge in Deutschland.

Wenn es im Armaturenbrett gelb oder gar rot leuchtet, ist erhöhte Aufmerksamkeit angesagt. Volvo ruft jedoch Autos der S60-Serie in die Werkstätten, weil die Warnlampe bei abfallendem Öldruck gerade nicht aufleuchtet. Das ist bei über 30.000 in die USA exportierte Fahrzeuge mit Fünfzylinder-Benzinmotor dieser Baureihe der Fall, meldet der Hersteller. Von dem Rückruf sind allerdings auch 66 für den US-Markt bestimmte, aber nach Deutschland gelieferte Wagen betroffen. Doch selbst bei Volvo in Deutschland herrscht Rätselraten, wer das bloß sein könnte, der zwischen Juni 2010 und Mai 2012 eine für den US-Markt gebaute S60-Limousine kauft, sie aber in Deutschland fährt. Eine Möglichkeit: Die Halter sind US-Soldaten, die herzulande stationiert sind und ihren Wagen später mit in die Heimat nehmen wollen.

Ob die betroffenen Fahrzeuge überhaupt in Deutschland unterwegs sind? "Das lässt sich nicht mit Bestimmtheit sagen", sagte Volvo-Deutschland-Sprecher Michael Schweitzer gegenüber autobild.de. Eine Anfrage in der Volvo-Zentrale in Schweden laufe bereits. Auch das Kraftfahrzeug-Bundesamt in Flensburg werde "dieser Tage" informiert.

Fest steht nur, dass bei betroffenen Fahrzeugen des Modelljahrs 2011/12 unter Umständen ein zu niedriger Ölstand im Motor nicht angezeigt wird. Das hätte im Falle eines Falles gravierende Folgen: Wer einen Motor mit zu wenig Öl zu lange mit zu hoher Drehzahl fährt, riskiert einen kapitalen Motorschaden. Schlimmstenfalls droht ein Kolbenfresser, bei dem sich die Kolben in den Zylindern wegen des fehlenden Schmiermittels festfressen und der Motor bei voller Fahrt abstirbt. Erhöhte Unfallgefahr!

Der Grund für das Problem: Ein Konfigurationsfehler im zentralen Steuergerät – sprich: ein Softwarefehler, der in kalkuliert 18 Arbeitsminuten mit einem Gratis-Software-Update beim Volvo-Service zu beheben ist. Seit Mitte Dezember 2013 wissen die Volvo-Werkstätten Bescheid. Um den Fehler zu beheben, müssen allerdings zunächst die 66 in Deutschland betroffenen Fahrzeuge – und deren Halter – ausfindig gemacht werden.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.