Volvo V40 Cross Country: Fahrbericht

— 05.02.2013

Ein SUV auf die softe Tour

Boulevard statt Waldweg: Bei SUVs spielt Optik eine größere Rolle als Funktion. Das ist beim Volvo V40 Cross Country nicht anders.

Wer braucht schon Allradantrieb und Geländetechnik? "Die Kunden wollen bequemer einsteigen, etwas höher sitzen und ein etwas auffälligeres Auto fahren", umreißt Volvo-Sprecher Michael Schweitzer die Anforderungen des gemeinen Geländewagen-Käufers. Von Untersetzungsgetrieben und Differentialsperren ist dabei in der Regel genauso wenig die Rede wie von der Watteife oder dem Rampenwinkel. Das haben sich die Schweden jetzt zu Herzen genommen und mit dem neuen V40 Cross Country ein SUV auf die softe Tour entwickelt.

Überblick: Alle News und Tests zum Volvo V40

Bescheiden: Mit Allradantrieb gewinnt der V40 Cross Country nur zwölf Millimeter Bodenfreiheit.

Denn der kompakte Kombi, der in diesen Tagen zu Preisen ab 26.780 Euro in den Handel kommt baut in der Abenteuer-Variante zwar gute drei Zentimeter höher. Doch statt wuchtiger Plastikplanken und bulliger Stoßfänger wie früher der V70 Cross Country trägt er nur noch sehr dezente Anbauteile und verkneift sich in den meisten Varianten sogar den Allradantrieb. Der ist im Abenteuer-Zuschlag von 1800 Euro nicht enthalten, wird für nur für das Top-Modell angeboten – und legt den Wagen sogar wieder etwas tiefer. Natürlich ändert sich nichts an der kommoden Sitzhöhe. Doch weil das Verteilergetriebe mehr Platz braucht, schmilzt der Raumgewinn unter dem Bodenblech auf magere zwölf Millimeter. Einen nennenswerten Unterschied zum normalen V40 kann man deshalb kaum herausfahren. Ja, das Einsteigen ist bequemer und die Aussicht im Stau vielleicht ein kleines bisschen besser. Aber auf einer einsamen Landstraße fühlt sich der Cross Country ganz genau so an, wie jeder andere V40.

Überblick: Offroader und Geländegänger bei AUTO BILD ALLRAD

Die Motorenpalette umfasst drei Diesel von 115 bis 177 PS und mit zwei Benziner mit 180 oder 254 PS.

Und bei Eis und Schnee kommt er auch genauso ins Rutschen. Selbst der Allradler braucht in einer glitschigen Kurve ein paar Zehntelsekunden Bedenkzeit, bis er den Wagen wieder einfängt und entlang der Ideallinie führt. Angeboten wird der V40 Cross Country zunächst mit drei Dieseln von 115 bis 177 PS und mit zwei Benzinern, die auf 180 oder 254 PS kommen. Damit schafft der V40 Cross Country zwischen 185 und 210 km/h und ist im besten Fall mit 3,8 Liter Diesel zufrieden. Dass es den Allrad nur für den stärksten Motor gibt, der dann auch gleich 8,3 Liter braucht, ist für die deutschen Kunden besonders schade. "Denn über unsere Modellpalette kommen wir auf einen Diesel-Anteil von über 90 Prozent", sagt Pressesprecher Schweitzer. Ein paar Millimeter mehr Freiraum, ein bisschen frische Schminke und einen Aufschlag von 1800 Euro – das macht den Cross Country zu einem besseren Sondermodell.

Doch birgt die Neuheit auch eine weitere Botschaft, die sich erst mit dem Blick auf die Nomenklatur erschließt. Hießen die Geländekombis bislang nur XC, schreiben die Schweden jetzt wieder den vollen Namen aufs Auto, sagt Pressesprecher Schweitzer: "Könnte ja sein, dass wir das Kürzel XC40 mittelfristig mal für einen Geländewagen brauchen."

Autor: Thomas Geiger

Diesen Beitrag empfehlen

Artikel bewerten

Bewerte diesen Artikel

Fremde Bewertungen

Weitere interessante Artikel

Weitere interessante Videos

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Versicherungsvergleich

Neuwagen

NEUWAGEN zu Top-
Konditionen, mit voller
Herstellergarantie
und zu attraktiven
Zinsen finanziert.

Hier klicken zu den Top-Angeboten

Gebrauchtwagen

Günstige Gebrauchtwagen-Angebote

Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen.

Gebrauchtwagen-Angebote
Anzeige