Volvo vernetzt Auto mit Fahrradhelm

Volvo vernetzt Autos mit einem Fahrradhelm zur Unfallvermeidung Volvo vernetzt Autos mit einem Fahrradhelm zur Unfallvermeidung Volvo vernetzt Autos mit einem Fahrradhelm zur Unfallvermeidung

Volvo vernetzt Auto mit Fahrradhelm

— 22.12.2014

Mehr Sicherheit für Radler

Volvo vernetzt seine Autos mit einem speziellen Fahrradhelm, um Unfälle zu vermeiden. Bisher steckt das Projekt aber noch in den Kinderschuhen.

Achtung, Radfahrer: Der Autofahrer bekommt eine Warnung direkt ins Head-up-Display seines Volvo geliefert.

Volvo treibt seine Vision von einem unfallfreien Straßenverkehr weiter voran: Auf der International Consumer Electronics Show (CES, 6. bis 9. Januar 2015) in Las Vegas präsentieren die Schweden gemeinsam mit den Partnern POC und Ericsson ein neues  Sicherheitssystem, das Fahrrad- und Autofahrer zum ersten Mal miteinander vernetzt und Unfälle zukünftig verhindern könnte. Laut Volvo ist die Technik weltweit einzigartig.

Droht Gefahr, bekommt auch der Radfahrer eine Warnung mit einem Lichtsignal.

Und so funktioniert's: Mit einem vernetzten Volvo und einem Prototypen eines Fahrradhelms könnten Auto- und Fahrradfahrer in Zukunft miteinander kommunizieren. Smartphone-Apps wie Strava registrieren über GPS die Position des Radfahrers und übermitteln sie in die Cloud des Fahrzeugs. Droht eine Kollision zwischen Auto und Fahrrad, werden beide Fahrer alarmiert: Der Autofahrer bekommt eine Warnung direkt ins Head-up-Display seines Volvo geliefert – und zwar schon dann, wenn der Radfahrer für das menschliche Auge unsichtbar im toten Winkel, versteckt hinter einem stehenden Fahrzeug oder bei Dunkelheit unterwegs ist. Den Radfahrer wiederum informiert eine Warnleuchte an seinem Fahrradhelm über die drohende Gefahr. Wann das System zur Vernetzung von Fahrradhelm und Auto serienreif sein könnte, teilt Volvo nicht mit. Volvo forscht nicht ohne Grunde an der Vernetzung zwischen Autos und Fahrrädern: Laut dem Verkehrssicherheitsreport der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ein jeder zweite Verkehrstote ein sogenannter "schwacher" Verkehrsteilnehmer. Allein in Deutschland verunglückten nach Angaben des Statistischen Bundesamtes 2012 insgesamt 74.776 Fahrradfahrer, 406 davon tödlich. 50 Prozent aller tödlichen Fahrrad-Unfälle resultieren dabei aus einer Kollision mit Autos.

Stichworte:

Verkehrssicherheit

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.