Deutschlands bester Autofahrer

Vorausscheidung"Deutschlands bester Autofahrer" Vorausscheidung"Deutschlands bester Autofahrer"

Vorausscheidung "Deutschlands bester Autofahrer"

— 25.07.2008

Papa patzt – und ist doch der Beste

Die Grenzen der Fahrphysik zu testen, das macht im Vater-Sohn-Team doppelt Spaß und Sinn. Uwe und Christian Dietrich aus Demmin erlebten es bei der letzten Vorausscheidung in der Lausitz.

Es ist die letzte Übung des Wettbewerbs: Bremsen und Ausweichen auf glatter Fahrbahn. Die Spannung treibt ihrem Höhepunkt entgegen, viele Teilnehmer nähern sich bedenklich der rotweißen Mauer. "Wenn du die Bremse nicht öffnest, kann nichts passieren", raunt Uwe Dietrich (47) seinem Sohn Christian (18) zu. Familientag in der Lausitz. Häufig bewerben sich Väter und Söhne gleichzeitig um die Teilnahme an Europas größtem Fahrsicherheits-Wettbewerb. Wenn beide Losglück haben, wird ihr Tag bei den DbA-Vorausscheidungen doppelt spannend. Wie für die Dietrichs aus Demmin in Mecklenburg-Vorpommern.

Sie bilden den ganzen Tag über ein Team. Der Vater, selbstständig in der IT- und

Das Vater-Sohn-Team: Uwe (47) und Christian Dietrich (18).

Telekommunikationsbranche, macht schon zum dritten Mal mit. Sohn Christian geht aufs Gymnasium und ist so jung, dass er die Daten seiner Fahrerlaubnis noch auf den Tag genau weiß: "Seit dem 21. 11. 2007 hab’ ich den Schein, und seit dem 8. 3. 2008 darf ich allein fahren." Er profitierte bereits von der neuen Regelung, wonach 17-Jährige (nur) in Begleitung Erwachsener ans Steuer dürfen. Das fanden beide Seiten klasse. "Es war ein bisschen wie Fahrschule zu Hause und hat sich bewährt", meint der Vater. "Man konnte zum Beispiel mal sagen: 'Pass auf, hier ist oft Wildwechsel.'" Er findet: "Man muss der Jugend auch mal eine Chance geben." Hier beim Vorentscheid in Klettwitz wird Deutschlands bester Aufofahrer gesucht. Doch bevor einer der Beste werden kann, muss er erst mal gut sein.

20 Jahre "Deutschlands bester Autofahrer": Hier geht's zum großen Rückblick!

Gute Autofahrer wachsen jedoch nicht an Bäumen. Neben Talent braucht man Erfahrung und

Einparken kann gemein sein! Besonders, wenn man nach links in die Lücke soll.

Sicherheitsbewusstsein – und ist klar im Vorteil, wenn die Eltern die Startphase klug und verständnisvoll begleitet haben. Die Freude am Fahren merkt man Christian und Uwe Dietrich an. Der Ältere lässt dem Jüngeren den Vortritt, wann immer es geht. Wie auf den kleinen Strecken zwischen den Übungen quer durchs DEKRA-Test-Oval. Manchmal macht Papa noch, kaum merklich, eine kleine, dämpfende Bewegung mit der linken Hand. Jetzt macht er ein Erinnerungsfoto. Vom Sohn im Kuga. Beide strahlen. Ist eben ein schöner Vater-Sohn-Tag heute, egal wie sie abschneiden. Beim links Einparken war Vater Dietrich richtig schnell, der Zweitbeste. Christian tat sich schwerer, da fehlte halt die Erfahrung.

In der Theorie machte er dafür weniger Fehler. Beim ungebremsten Spurwechsel patzte der Papa, er bremste zu früh. Auch der Sohn schnitt nicht gut ab. Aber er lernt viel heute. Ganz praktisch, hautnah. Etwa, dass zwischen 60 km/h und 75 km/h Welten liegen können. Oder wie unterschiedlich das Fahrverhalten von Autos ist, schon zwischen einem neuen Focus und Kuga. Oder wie dasselbe Fahrzeug auf wechselndem Belag von griffig bis rutschig anders reagiert. Und dass die Sitzeinstellung darüber entscheiden kann, ob man sich im Ernstfall die Knochen bricht oder nicht. Beim Ausweichen und Bremsen demonstriert Christian nun, was er gelernt hat. Beherzt brettert er los. Und bremst. Nicht schlecht, das langt fürs obere Drittel in dieser Disziplin. Papa hebt den Daumen: "Klasse!" Dann zeigt der mittelalte Herr, was er draufhat. Wieder wird er Zweitbester. Aber für Christian ist er mit Sicherheit längst DbV, Deutschlands bester Vater.

Klettwitz: Eines der modernsten Prüfzentren Europas

Die letzten Vorausscheidungen zu Deutschlands bester Autofahrer 2008 fanden im DEKRA-Test-Oval am Eurospeedway Lausitz in Klettwitz (50 km nördlich von Dresden an der A 13) statt. Es bietet:

Hier sehen Sie alle Sponsoren auf einen Blick.

Slalom-Strecke mit SkidPad, Handlingkurs, ISO-Geräusch- messstrecke, ABS-Strecke, Offroad-Gelände und eine Autobahnrundstrecke mit atemberaubender Steilkurve. Die Sachverständigen-Organisation hat sich gerade die Nutzungsrechte am Test-Oval bis Ende 2016 gesichert. DEKRA investierte bereits rund 25 Millionen Euro in den Bau eines Automobil-Testcenters, das hier 2003 in Betrieb ging und 70 Mitarbeiter beschäftigt. Die langfristig gesicherte Nutzung soll die Synergien zwischen den Testmodulen im Automobil-Testcenter und den Teststrecken weiter verstärken.


Autor: Sylvia Lott

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.