Vorschau Mercedes A-Klasse

Vorschau Mercedes A-Klasse

— 13.01.2010

Hier kommt die Aha-Klasse

Schau an, so scharf kann eine A-Klasse aussehen: Ende 2012 soll die nächste Generation kommen – und endlich auch junge Kunden ansprechen. NEU: Mercedes Concept A: So kommt die neue A-Klasse!

Die aktuelle A-Klasse kann vieles, nur nicht faszinieren. Schönheit, Dynamik oder jugendliche Ausstrahlung gehören nicht zu ihren Stärken. Entsprechend trist lesen sich die Statistiken: Der Durchschnittskunde ist 49 Jahre alt, der Absatz bröckelt (2009 minus 14,6 Prozent). So geht das nicht weiter. Deshalb macht Mercedes beim Nachfolger mit der Projektnummer W 176 alles anders. Der Neue wird länger, flacher, sportlicher, wirkt insgesamt moderner und entschlossener. Das Design zielt auf Audi und BMW: Sehnig und angriffslustig rollt die A-Klasse an. Mit der neuen Mercedes-Frontantriebs-Architektur (Werkskürzel: MFA) verabschieden sich die Schwaben von der Sandwich-Bauweise, durch die A- und B-Klassen deutlich höher waren als ihre Mitbewerber. Weil sich die komplexe und teure Technik nicht rechnet, ist Schluss mit den extra schmalen, geneigt eingebauten Motoren.

Mercedes Concept A: So kommt die neue A-Klasse!

Video: Mercedes A-Klasse (2012)

So fährt sich die A-Klasse

Nachdem Kooperationsgespräche im Nichts endeten, nahm Mercedes die Sache selbst in die Hand und entwickelte eine neue, konventionellere Frontantriebs-Technik. Trotzdem ist der MFA-Baukasten mit hochwertigen Zutaten bestückt: Im Lastenheft stehen Einzelradaufhängung vorn und hinten, wahlweise Allradantrieb, Handschalter oder Doppelkupplungsgetriebe, elektrisch betriebene Servolenkung, vier Scheibenbremsen, Energie-Rückgewinnung und Start-Stopp-System. Alle 16-Ventil-Direkteinspritzer kommen mit Turboaufladung und aus dem C-Klasse-Teileregal. Mit folgenden Varianten ist zum Start im Oktober 2012 zu rechnen: • A 180 CDI, 1,8 Liter, 109 PS • A 200 CDI, 1,8 Liter, 136 PS • A 220 CDI, 2,2 Liter, 170 PS • A 180 CGI, 1,6 Liter, 122 PS • A 200 CGI, 1,6 Liter, 156 PS • A 220 CGI, 2,0 Liter, 204 PS.

Die Maße zeigen es: Vorbild ist der Audi A3

Mittelfristig rechnen Insider noch mit einem 204 PS starken A 250 CDI als Topmodell der Diesel-Linie. Bei den Benzinern arbeitet der hauseigene Tuner AMG an einem Kompressor-Vierzylinder mit rund 275 PS als Antwort auf Golf R, Audi A3 und BMW 130i. Der AMG-A soll als einzige Allrad-Variante ins Rennen gehen. Die A-Klasse wächst zudem in fast allen Abmessungen. Hier ein Vergleich zwischen Neu und Alt: • Radstand: 2700/2568 mm • Länge: 4280/3883 mm • Breite: 1780/1764 mm • Höhe: 1430/1593 mm • Kofferraum: 350/435 Liter.

Unschwer zu erkennen: Das Maßkonzept des neuen A entspricht fast auf den Millimeter dem Audi A3 Sportback. Durch flachere Scheiben, coupéhafte Fensterlinien, breiter ausgestellte Kotflügel und größere Räder wirkt der Mercedes noch dynamischer und aggressiver. Einen weiteren radikalen Fortschritt liefert das Interieur mit Comand-Controller und integriertem Farbmonitor. Je nach Ausstattung gibt sich der Fünftürer betont sportlich oder ausgesprochen gediegen. Keine Frage – Mercedes ist dabei, die A-Klasse ganz neu zu erfinden. Das gilt dummerweise auch für ihren Basispreis: Der steigt von 19.500 auf rund 22.000 Euro.

Georg Kacher

Georg Kacher

Fazit

Applaus für Gordon Wagener! Der Designchef und sein Interieur-Spezialist Hartmut Sinkwitz haben eine A-Klasse auf die Räder gestellt, die Begehren weckt. Weil auch die Technik stimmt, wird sie im dritten Anlauf endlich ein echter Mercedes.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.