Vorschau Rallye Dakar 2018

Vorschau Rallye Dakar 2018

BFGoodrich peilt den 14. den Sieg der Dakar an

Zur 40. Rallye Dakar stellt die Erfolgsmarke ihren Partnerteams jetzt eine völlige Neukonstruktion zur Verfügung: Der BFGoodrich All Terrain T/A KDR2+ soll den Partnern den 14. Dakar-Gesamtsieg ermöglichen.
Der Mythos Dakar zieht wieder die Motorsportwelt in seinen Bann. Vom 6. bis zum 20. Januar 2018 führt die wohl härteste Rallye der Welt über rund 9.000 Kilometer von Peru über Bolivien nach Argentinien. Über extreme Gebirgspässe, materialmordende Geröllpisten, durch sandige Wüsten und schroffe Schotterpassagen. Härtere Bedingungen sind für Mensch und Material kaum vorstellbar – gerade die Reifen der Dakar-Fahrzeuge müssen immense Belastungen unterschiedlichster Art aushalten und wahrhaft autofeindliche Gelände bewältigen. Traditionell setzt ein Großteil des Pkw-Feldes, das um den Gesamtsieg fährt, auf Reifen des US-amerikanischen Offroad-Spezialisten und 13-fachen Dakar-Siegers BFGoodrich. Zur Jubiläumsausgabe, der 40. Rallye Dakar, stellt die Erfolgsmarke ihren Partnerteams jetzt eine völlige Neukonstruktion zur Verfügung: Der BFGoodrich All Terrain T/A KDR2+ ist noch vielseitiger und robuster als sein legendärer Vorgänger KDR2 und soll den Partnern der Marke den 14. Dakar-Gesamtsieg ermöglichen.

Bei der Dakar wechseln sich Wüsten mit dichtem bis sehr weichem Sand und steile Dünen mit aggressiven, felsigen Passagen ab.

©Hersteller

Seit dem ersten Dakar-Erfolg 1999 auf dem zweiradgetriebenen Buggy von Jean-Louis Schlesser hat BFGoodrich seine Offroad-Pneus pausenlos weiterentwickelt. Bei den folgenden zwölf Ausgaben gewann die Marke elf Mal, einmal übernahm die Konzernmutter Michelin die Rolle des Top-Reifenausrüsters und Dakar-Siegers. Nach einer kurzen Auszeit kehrte BFGoodrich Anfang 2017 triumphal auf die größte Offroad-Bühne der Welt zurück und siegte als Partner von Stephane Peterhansel/Jean-Paul Cottret mit ihrem Peugeot 3008 DKR. Das Event, das von extrem schwierigen Wetter- und Navigationsbedingungen gekennzeichnet war, endete sogar mit einem dreifachen Erfolg für den Reifenspezialisten und für Peugeot Sport. Im Januar 2018 startet BFGoodrich als offizieller Ausrüster der Teams X-Raid, Toyota Overdrive, Toyota Gazoo Racing und Peugeot Sport ins Abenteuer Dakar. Um seine Partner noch besser für die einzigartigen Anforderungen auszurüsten, entwickelte BFGoodrich das gesamte Jahr 2017 hindurch einen neuen, speziell für die Dakar konstruierten Reifentyp. Die immense Erfahrung bei der Dakar und weiteren Marathon-Raids setzte BFGoodrich in einen Reifen mit nochmals gesteigerter Vielseitigkeit und Widerstandsfähigkeit um. Das Ergebnis ist der BFGoodrich All Terrain T/A KDR2+, der für alle denkbaren Verhältnisse während der zweiwöchigen Offroad-Tortour gerüstet ist. Er ist sowohl für zwei- als auch vierradgetriebene Pkw geeignet und vereint die neuesten Technologien der amerikanischen Traditionsmarke in sich.

Profilmuster, Reifenquerschnitt und Karkassen-Konstruktion

Im Vergleich zum KDR2 zeichnet sich der neue KDR2+ durch einen flacheren Querschnitt aus, der zu einer größeren Kontaktfläche führt.

©Hersteller

Das für die Dakar vorgesehene Kontingent an neuen BFGoodrich All Terrain T/A KDR2+ wurde erst wenige Tage vor dem Verschiffen des Materials nach Peru fertiggestellt. So konnten bis zum letzten Tag neue Erkenntnisse einfließen. Das Profil des BFGoodrich All Terrain T/A KDR2+ wurde gegenüber der 2017 siegreichen Version des KDR2 – die speziell auf zweiradgetriebene Fahrzeuge zugeschnitten war – grundlegend neu designt. Markantester Unterschied sind die vor allem an der Reifenschulter deutlich breiter ausgeführten Rillen, die sich auf matschigen und weichen Untergründen nicht zusetzen.

Im Vergleich zu der im Vorjahr für Allradler vorgesehenen Variante des BFGoodrich KDR2 zeichnet sich der neue KDR2+ durch einen flacheren Querschnitt aus, der zu einer größeren Kontaktfläche führt. Der Durchmesser vergrößerte sich um zwei Millimeter. Die größten Auswirkungen dürfte jedoch die neue Konstruktion haben. Die Reifenkarkasse des neuen BFGoodrich All Terrain T/A KDR2+ wurde deutlich robuster ausgelegt, um selbst die aggressivsten Strecken schadensfrei zu bewältigen. Auch zur besseren Fahrstabilität trägt die stabilere Konstruktion einen Teil bei.


Start der Rallye Dakar 2018 ist am 6. Januar 2018 in Lima.

©Hersteller

BFGoodrich bietet den All Terrain T/A KDR2+ für zweiradgetriebene Fahrzeuge in der Dimension 37/12.5-17 an, die Allradfraktion nutzt die Dimension 245/80-16. In beiden Fällen haben die Partnerteams die Wahl zwischen den Laufflächenmischungen S für soft und M für mittelhart. So können die Crews je nach Streckenprofil, Wetterbedingungen und persönlicher Strategie ihre individuelle Reifenwahl treffen. Die Rallye Dakar 2018 startet am 6. Januar 2018 in Lima, der Hauptstadt von Peru. Sie endet am 20. Januar 2018 in Cordoba, Argentinien.

Erfolgsbilanz: 13 Dakar-Siege seit 1999

Mit dem Triumph im Vorjahr schraubte BFGoodrich seine Erfolgsbilanz bei der legendären Dakar auf 13 Gesamtsiege hoch. Bis 1999 sowie zwischen 2013 und 2016 übernahm die Schwestermarke Michelin das Zepter und trug weitere 19 Gesamtsiege zum gemeinsamen Dakar-Resultat der Konzernmarken bei.

Fotos: Hersteller

Stichworte:

Michelin

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Gebrauchtwagen