Vorschau VW Golf VI

VW Golf VI Huckfeldt VW Golf VI

Vorschau VW Golf VI

— 01.08.2008

Golf Nr. 6: Neu – und doch der Alte

Typisch Golf: Generation sechs des VW-Bestsellers bleibt konservativ, präsentiert sich jedoch mit Feinschliff im Detail als komplett neues Auto. So kommt der Golf VI ab Oktober 2008 - bei uns zu sehen ab Mittwoch, 6. August!

Wie neu ist der neue Golf denn nun wirklich? Antwort: Er sieht neu aus, fühlt sich neu an und fährt sich auch wie ein neues Auto. Aber um den Preis stabil zu halten, übernimmt er Architektur und Chassis des fünf Jahre alten Vorgängers. Die neue Optik lässt den Millionenseller straffer, dynamischer und hochwertiger aussehen – aus einem Guss. Seine Vorbilder waren der Ur-Golf (schlichtes Extrieur) und der Golf IV (edles Interieur). Obwohl alle Blechteile neu geformt wurden, sind die Golf-Gene auf den ersten Blick wiederzuerkennen – sogar nachts in einer unbeleuchteten Tiefgarage. Besonders markant: das neue Gesicht mit den zwei horizontalen Lufteinlässen, das neue Heck mit den nach innen zugespitzten Rückleuchten und die neue Seitenansicht mit der stärker gepfeilten und etwas breiteren Schulter.

Im Innenraum soll der neue Golf VI sogar den Passat übertreffen

Neue Größe innen: Die Qualität des Interieurs soll den Passat übertreffen.

Innen soll der Golf VI mit seiner Materialqualität, Anmutung und Ergonomie sogar den Passat übertreffen. Die neue Schalttafel ist weich hinterschäumt, die indirekt (jetzt weiß statt blau) beleuchteten und viel großzügiger angeordneten Instrumente sind besser abzulesen. Die Mittelkonsole mit Touchscreen-Navi und neuem Klimaanlage-Bedienpanel hat Oberklasseformat. Ebenfalls neu: ein Knieairbag. Zu den wichtigsten neuen Extras gehören DVD-Spieler, eine Festplatte für MP3-Dateien, Keyless Entry, der in vier Zügen einparkende Lenkassistent mit deutlich weniger Platzbedarf, Rückfahrkamera, Digitalradio und TV-Empfang, Intelligent Light System, elektronische Dämpferregelung sowie das Abstandsradar.

Hier geht es zum großen VW Golf Spezial von autobild.de!

Downsizing: Kleinere Hubräume helfen dem sechsten Golf beim Sparen.

Ein neuer Golf muss neue Wege gehen, um noch sparsamer und sauberer zu werden. VW plant daher einen breiten Fächer von umweltfreundlichen Maßnahmen. Stichwort Gas: Der Golf VI startet mit Flüssiggasantrieb als 1,6-Liter-Zweiventiler. Stichwort BlueMotion: Die Sparmodelle bekommen eine eigenständigere Optik, und der Kunde kann erstmals zwischen zwei Varianten wählen. Als BlueMotion-Benziner debütiert Ende 2009 der 1,2-Liter-TSI-Vierzylinder mit 105 PS, als BlueMotion-Diesel wird der gleich starke neue 1,6-Liter-TDI favorisiert. Noch sparsamer ist der 1,2-Liter-Common-Rail-TDI (75 PS, 180 Nm). Der neue Dreizylinder verbraucht im Schnitt nur 3,9 Liter. Stichwort Hybrid: Die Elektrifizierung der Golf-Hinterachse (Projekt Leonardo), die mit einem Diesel genauso gut funktioniert wie mit einem Benziner, verspricht deutlich geringere Emissionen.

Das Downsizing, also der Einsatz kleinerer Motoren zwecks Sprit sparen, startet Anfang 2010. Danach beginnt die Benzinerpalette bei zwei turbogeladenen 1,2-Liter-Vierzylindern mit 85 und 105 PS. Der nächstgrößere 1,4-Liter-Benziner geht sogar in drei Varianten mit 80, 122 und 160 PS an den Start. Statt des VR6 plant VW für das neue Golf-Topmodell einen aufgeladenen Zweiliter-Vierzylinder mit 272 PS. Der GTI bleibt dagegen dem Zweiliter treu, der im Editionsmodell stramme 240 PS leisten soll. Die neuen Diesel haben zwei Hubraumgrößen: Der 1,6-Liter mobilisiert 90 und 105 PS, der Zweiliter bringt es auf 140 und 170 PS. Gestorben ist der V6 TDI – nicht aber der Wunsch, auch im Diesel-Bereich die 200-PS-Hürde zu nehmen. Deshalb plant VW für den sportlich aufgemachten Golf GTD neben der 170-PS-Variante ab 2010 auch einen Zweiliter-Bi-Turbo-Überflieger mit zunächst 204 PS.

Die bekannten Golf-Derivate kommen ab Anfang 2009 auf den Markt

Der Allradantrieb 4Motion profitiert von der verbesserten Haldexkupplung und von der Kombination mit dem Doppelkupplungsgetriebe nach Audi-Vorbild. Die Ausstattungslinien, die Conceptline, Comfortline, Highline, GTI und GTD heißen, werden noch in diesem Jahr um ein nobles Individualmodell und um ein sportliches R-Line-Angebot ergänzt. Im Oktober 2008 soll der Golf VI bei den Händlern stehen. Danach folgen der Golf Plus Anfang 2009, Golf Variant Mitte 2009, Jetta-Nachfolger Anfang 2010, Golf Cabrio und Touran Facelift Mitte 2010, New Beetle II Ende 2010. Vom Golf und seinen Ablegern will VW pro Jahr 750.000 Fahrzeuge bauen, die in 180 Länder gehen. Ein Auto für die ganze Welt – auch damit bleibt der Golf wieder ganz der Alte.

Mehr dazu gibt es auf der Sonderseite über den neuen Golf!

Autor: Georg Kacher

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.